wolldeckenweben

heute endlich alles an Fäden eingezogen,  angeschnürt    , nun werde ich bunt kariert weben..freue mich darauf.Immer langsam Reihe für Reihe..    es ist so heilsam weben zu können.

heute war ein schwieriger tag..ein gute bekannte   meines alters..wurde zu grabe getragen….ich denke über vieles nach, und dann kommt die frage wie geht es weiter..ich habe mich entschieden..  ich bin hier zuhause  nur hier, dieser Ort tut mir gut.

  Und merke immer mehr  es ist meine möglichkeit hier wirklich sehr gut zu arbeiten und   dann alles andere an sorgen nöten problemen werden dann völlig unwichtig.  Und ich meistere es auch gut.  Egal ob dachrinne , die leckt.. Abfluss der undicht ist, Wasserhähne die man nun entlüften muss oder all das Laub..wegnehmen von den Wegen. Ich lerne was wie regeln..Heute habe ich Futterhäuschen aufgestellt..die Meisen dankten.. ich bin gefordert und habe tägl meine Aufgaben. Gut so! 

und jeden Morgen geht hier so wunderbar die Sonne auf über Hermanns Osterholz und abends wieder unter..beim Westerholz..wo habe ich das?

Zum Weben:

Es ist zumeist  shetlandwolle und auch mal anders..merino bzw polwarth, gezwirnt. Nicht alles gleich gesponnen. Strang für Strang sammelte ich. Dann wurde gefärbt, auch überfärbt mit unterschiedl. Blau dazu  gelb schwarz. Mal wenig Farbe mal mehr.. So sammelte ich. Nun wird Spule um Spule die Farbe gewechselt. So entstehen nicht immer gleiche Breiten. Ich arbeite so, daß ich die Wollknäule der Reihe nach hinlege.. aber lasse mich nun überraschen welche Farbmischungen entstehen.

IMG_3226.JPG


schmecken..

das brot ist besonders lecker. Es war richtig die getrockneten Feigen und Mandeln über Nacht einzuweichen.  Nun sind sie richtig saftig , das Brot schneide  ich dünn auf , röste es nicht, einfach ein Stück Butter drauf..viel leckerer als die zu süßen Weihnachtsstuten.

also  ich werde weitere Brote so mit Haferflockenporridge und Nüssen und Obst austesten, vielleicht schaffe ich es auch, ein Grundrezept für euch zu notieren.


und heute war wunderbarer roter Abendhimmel  ,als ich heute vor Bredstedt in die Marsch fuhr, oben auf dem Geestrücken kann man so weit nach Westen schauen..Es lag weit hinten die glitzernde Nordsee hinter den Kögen und man konnte so weit schauen..  das war ein schöner Herbstausklang.  Ich kaufte dann noch in dem wundersamen Hofladen  in Bordelum tollen Rosenkohl, Petersilienwurzeln Sellerie frische Möhren, alles was von dem Feld kommt,  auch gibt es dort frisch gepflückten Grünkohl..riesigen Weißkohl  schade dass ich keinen Weisskohl zu Sauerkraut mehr machen will..zu viel einfach..

und hier mein stutenbrot..

novembergrau

genau das richtige Wetter einen Fruchtstuten zu backen. Statt zu süß mit Zucker habe ich Feigen hinzugefügt, viele Mandeln ungeschält, über Nacht einen Vorteig mit Mandeln und Frucht stehenlassen, heute dann Mehl  Öl Ei hinzu plus  .Später schneide ich es in dünne Scheiben und röste es wie Zwieback..  für Novemberkaffeestunden–nun gart es langsam bei 150 Grad, damit es außen nicht zu sehr bräunt.  Bewusst nur eine Frucht wählte ich,  auch nur echte Vanille als Gewürz,  Das werde ich wiederholen mit Aprikosen. Zu Weihnachten erst  backe ich richtige bunte Stuten mit vielerlei Frucht..  man muss sich noch steigern können.

Zusatz:  im Vorteig waren noch viel Vollkorn-Haferflocken ,  zu Porridge gekocht  mit Wasser.

Und am Küchenbord hängt mein neues Geschirrhandtuch, da ärgere ich mich nun schon, dass ich den Flachs nicht noch vorgebleicht habe, das Spinnen war nicht so gut, zu trocken gesponnen. Viele Fasern stehen im Gewebe ab, da muss ich in Zukunft sorgfältiger sein, nicht so vorschnell arbeiten,  Ebenso sollte ich  eine engere Kettfadeneinstellung wählen, aber zum Abtrocknen wird es gut gehen.  Und es ist kaltgemangelt, nachts draußen auf der Terasse leigen lassen einige Tage schon, nun es es richtig durchgefeuchtet,  klat mangeln ist ideal für Leinen.

 

IMG_3215

IMG_3216

vor 100 jahren

es ist gar nicht so lange..da endete der erste weltkrieg   und das leid war und ist immer noch unfassbar.

ich hörte unterwegs wieder meine liedersammlung   novemberlieder  unter anderem..

und das lied   einfach so klar    mit wenigen worten  wird das leid sichtbar..

 

Wenn abends rot de Wulken trekkt,

so denk ik uk an di.

So trock vorbi dat ganze Heer,

und du weerst mit dorbi.

 

Wenn ut de bööm de blädder fallt,

so denk ik gliek an di.

So full so menni brave jung,

un du weerst mit dorbi.

 

Denn sett ik mi so drurig hen,

un denk so veel an di.

Ik et alleen min Abendbroat,

un du büst nich dorbi.

 

 

 

unterwegs und nach hause kommen

gestern hatte ich spontan eine Freundin besucht,  meine Mispeln mitgebracht und wir kochten leckeren Mus und nutzten meine Flotte Lotte. Auf dem Rückweg Dunkelheit  Nässe nebelartiger Regen. Da begriff ich,  lieber zeitig unterwegs sein.

heute früh los. Einkäufe . etwas regeln. bummeln..zutaten für die Stollen- ..Stutenbäckerei gekauft.. Dann meine Gräber hergerichet. es war wenig zu tun. die volle Bepflanzung war so schön im grauen altrosa grünen Farbspiel. viele Strukturen. Ich setzte kleine spitztürenförmige  Konifere auf Hermanns Grab.  die gibt nun etwas Höhe,  dann beschnitt ich die Gräser. Das Elterngrab bekam rotbraunes grünes Gesteck..das erste mal das ich etwas fertig kaufte seit vielen Jahren..Auch hier so schöne Blattstrukturen.

und dann erfreute mich das wunderbare orange rotbraun der Buchen..Eichen..Lärchen in den Wäldern auf den Knicks unterwegs. Hier aber nun wind. gewittrig zog es durch mit schweren Schauern. und dann wieder tolle Sonne. und da ich Umwege nun fahren musste wegen Bahnbaustelle nahm ich mir die Zeit anzuhalten Himmel schauen.

20181113_160846.jpg

20181113_160613-1651x806.jpg

zuerst unser Westerholz. und dann nach Hause. nun freue ich mich auf die Webstühle

20181112_143234-928x1650.jpg

 

 

wolldecken beginn

die kettfäden liegen  schon lange zurecht,  selbst gesponnen gezwirnt, gefärbt—viele viele Stränge, dann Knäule gewickelt..dann Schärbaum–2 Kettfädenzöpfe…

nun habe ich entschiueden, ich beginne das Verweben.

und am WE auf dem Kettbaum aufgewickelt,  und nun werden die Fäden eingezogen, schlichter 2/2 Köper.

es ist sehr weit scheinbar.. 2 Fäden pro cm, doch ich werde es nach dem Verweben heiß waschen mit Seife, kneten, dann ziehen sich die Fäden zusammen  und das Gewebe verdichtet sich. Wenn man zu eng weben würde, dann würde es zu hart und fest danach sein, also mutig sein, locker weben  scheinbar,  aber immer genau messen wie viel Fäden webe ich pro cm,  ist der Schuß  ,  dabei alles gut und gleichmässig spannen, Breithalter verwenden.  Ich kann euch nur raten..macht viele Testwebungen.. so findet man die Webweise  die am Ende das beste Ergebnisse erbringt,

 

aber nun heißt es erst mal pause     meine enkelkinder haben WE hier gespielt  es wurde elternseits für den Bau alte Balken geschliffen..  nun heißt es aufklaren.

IMG_3189 (1)IMG_3194IMG_3200IMG_3202IMG_3205

IMG_3206.JPG

 

 

beispiel für 2/2  köper, für euch nichtweberinnen  zum Verständnis.

Screenshot (15)

neubeginn

am webstuhl Eeva, ich mochte die kette mit der restbaumwolle nicht mehr,  irgendwie nie mein gewebe,

und dann bin ich resolut, abschneiden,

Nnun kann  ich alle bisherigen Arbeiten säumen und kritisch beäugen,, aber diese weise von Kammeinzug  gefiel mir nicht so.  Ich mag nicht im Querformat Handtücher weben  ebenso fand ich die Kammdichte nicht ausreichend.

aber so lerne ich—auch mit Fehlwerken..  doch es sind auch gute spannende Teile dran.. da bin ich neugierig.

Nun aber will ich kleine blaue Wolldecken endlich weben..  2 Kettfädenzöpfe  sind fertig , nun wird in aller Ruhe aufgebäumt,

IMG_3189