Spinn- und Strickprobe

vorher
nach dem Walken

Gotlandwolle vom Pelsau (Pelzschaf). Gestrickt Nadelstärke 5, Patent, dann mit Seife und heiß und kalt gewalkt, zurecht gezogen Es wurde von 28 cm zu 29 cm, also etwas breiter, Maschenzahl 30, aber als ich es zurechtzog blieb es wie vor der Wäsche. Schön leicht! Nun trocknet es und bekam Knopf aus selbstgefundener Austernschale, selber mit Dremel gebohrt und gerundet. ein witziges Zubehör nun statt langweiliger Strickprobe, aber auch ideal bei schlechter Durchblutung einer Hand. Nun aber testen , ob kratzig. Ich denke Kaschmir- Merino hochfein ist besser..Man könnte auch schicke Nadel nehmen. Dann ist es variabel. Aber so was herzustellen für den Verkauf..es rechnet sich nicht. Viel zu zeitaufwendig ist das zusammen gerechnet. Oder man bräuchte Kunden, die es gerne zahlen, ich kenne keinen der locker 50 Euro sas wäre das mindeste.. hinlegt. also nur etwas für mich selbst oder Family.

Wenn ich die ganzen Arbeitsschritte aufzähle..dann versteht ihr es, Tiere heranziehen, Wolle schären, waschen, gute geignete Partien raussuchen, spinnen zwirnen Strang wickeln waschen trocknen Knäuel wickeln stricken versäubern knopfloch häkeln walken mit heiß und kalt gut seifen spülen knopf samneln zurechtschleifen bohren annähen ….

ps und im Gewächshaus schlummerte am WE ein großer Igel schnarchte..und wann gibt es wohl den ersten Wettlauf..zwischen Hase und Igel…. und nun schwirren so viele unterschiedl. Libellen und draußen stürmt es aber bei mir Sonne windstille…

und heute abend kerne ich die Stickwebtechnik womit man Bildgewebe wie sie von Bayeux machte… freue mich drauf.. Denn bei meinem Leinenweben als Grundgewebe und den vielen Garnen in Leinen und Wolle passt diese faszinierend Technik aus den Klöstern..zu mir! Und ich sah in besonderer Austellung schon solche Werke..

genau

mein ziel ist es, meine arbeit immer besser genauer zu können, es soll nicht irgendwie sein

daher nun meine sehr überlegte weise, wie bekomme ich schöne Kanten, da werden Schiffchen untereinander vertauscht, damit es gut abbindet, und und.. viel Übung langsames Arbeiten Sorgsamkeit.

Ich mag keine Pfusch beim Spinnen Weben Nähen.. ich finde es furchtbar, wenn man es besser kann, das man es dann nicht macht, sondern schnell schnell und nie selbstkritisch sich um Verbesserung bemüht.

Mir bringt es so große Freue ein gutes fertiges Teil in den Händen zu halten, dann wird eben rückwärts gewebt, alles neu durch viel Litzen eingezogen,, ist nicht immer leicht, aber muss sein!!

Alles neu eingestellt, das spinnrad überprüft.. die Nähmaschine kontrolliert,, aber wenn dann ein schönes fertiges Teil ich schenken konnte.. da spürte ich ..man freut sich genauso wie ich daran..

und ein thema nun saubere Kanten schöne Kanten.. das ist wichtig

und bin zufrieden mit mir, das jahrzehntelange üben und verbessern trägt Früchte . Ich kann euch nur raten, arbeitet auch so mit Stetigkeit daran, es ist so schön dann sich an schöner Arbeit zu erfreuen und es zu zeigen. Wichtig auch alle Fadenanfänge sauber zu sichern.. nicht irgendwie hinterher. Ich verwende je nach Garn und Webweise unterschiedliche Wege, denn zu viele doppelte Fäden am Anfang bei vielen Farbwechseln sind nicht gut, da habe ich mir eigene Methoden entwickelt. stimmen vielleicht nicht mit den Regeln der Weberei überein, aber handgesponnenes Garn ist auch anders und Leinenketten auch noch anderes als Nialin oder Baumwolle.. zu jedem Problem gibt es eine Lösung, hauptsache ich habe am Ende einfach ein schönes gut gearbeitetes Teil– lieber langsam weniger aber präzise sein.. auch ein guter Lernprozess fürs Leben

sonntag

Ich habe den Beitrag von gestern neu gefasst, und nun freue ich mich auf meine neue Woche.

Es liegen wochen mit neuen eindrücken erfahrungen begegnungen hinter mir..und ich merke ich staune über freundlichkeit, zugewandtheit und positiver lebenseinstellung aber auch nur negativ alles bewerten und immer alles kritisch beurteilen zu müssen.. ich erlebte auch sehr harte klare kompromisslosigkeit und härte Lieblosigkeit, UnverständnisDas tut weh, aber ich versuche es zu ignorieren, -es gibt eine lebenslinie der folge ich strikt..bleibe zugewandt zuhören . Nur ab und zu reicht es mir dann wurde ich auch mal direkt..und blaffte zurück..aber es bringt nix.

je nachdem welchen weg man für sich selber gewählt hat.. der die eine ist unzufrieden immer wieder der andere lächelt sich durch leben –und wird getragen von freundlichen begegnungen.. und den anderen in seiner welt belassen und respektieren.. nicht immer einfach aber es funktioniert.. und erleb dann so schöne positve wenden begegnungen.. Bei Hermann lernte ich , verlässlich zu sein, er hielt sich konsequent an Abmachungen, und das werde ich nun für mich beherzigen. Nur wenn mich mal wieder das Verlustgefühl packt, ich ihn so vermisse,

Aber ich weiß andere kennen das Trauern nicht, sie weichen aus, lassen diese Gefühle nicht zu, wehren es ab.

so nun beginnt die nächste Woche . euch auch schöne Arbeitstage und freude am Schaffen .

fasziniert

ich denke ihr versteht ,dass ich so fasziniert bin von den skandinavischen Tradutionen, weil sie in ihrer abgeschiedenheit so wunderbare Farbfolgen und Musterfolgen entwickelten, die immer regional sehr typ. sind durch die gemeinsame Weberei und den austausch untereinander.. das fehlt mir hier bei uns. ich bemühe mich nun emien eigene webweise zu erweitern und entwickeln, und nutze dazu gerne die muster skandinaviens. daher verwende ich auch deren sprachgebrauch . ich weiß deutsch heißt es mönchs gurt oder engl monk`s belt, aber ich schreibe munkabälte

geht auf digitalmuseum. se und dann die begriffe in schwedischer schreibweise eingeben..dann findet ihr fotos gegenstände– unter gegenstände wunderbare webproben da geht mir das herz auf!!

https://digitaltmuseum.se/search/?aq=type%3A%22thing%22&q=munkab%C3%A4lte&o=0&n=80

diese webprobe ist sie nicht toll    .   ich möchte euch einfach zeigen wie man wunderbar sich wissen weiter geben kann. warum haben wir solche tollen sammlungen nicht bei unseren museen..  nur immer einzelstücke..    https://digitaltmuseum.se/021027927616/lopare/media?slide=0   

 

meine Morgenstunde

Besonderer Besuch, da verzichtete ich auf Kaffee auf der Bank. Ein kleiner Junghase in der Sasse. Deswegen dürfen bei mir keine Hunde frei rumlaufen .

Und Webstuhl besucht. und freue mich vielfältige Bordüren zu weben. Wie bei schönen alten Mustertücher will ich zwei Handtücher , man nannte sie auch Paradehandtücher, weil zur Zierde für den Handtuchhalter , weben. Dann folgt eine Serie sehr ähnlichet mit nur einer Bordüre. Zum Gebrauch für mich, und anschließend meinen Flachs zu Leinen spinnen, verweben , und das blau geküpte als Musterschuß. Freue mich so darauf!!

angewebt

geschafft, musterfolgen mit verschiedenen garnen ausprobiert, und mich erst mal entschieden ich verwebe das feine leinenschussgarn weiss 26/2 von ute , dazu aber bunte musterbordüren, und ich werde auch noch farbige kleine streifen ähnlich wie in dem alten webbuch einfügen. bin zufrieden.. es hat mir so gefehlt das weben am webstuhl als ergänzung zum spinnen.

und ich werde auch handgesponnenes leinen verweben.. habe ja wirklich klange kette freue mich nun auf viele unterschiedliche und ähnliche handtücher . Die idee die farben schleswig holsteins und jedes Handtuch wird anders aussehen..

rapport 40 fäden , kettdichte 8 fäden pro cm,