woll-süchtig

ja das unterschreibe ich gerne, ich und mein Faible für diese Fasern ,weil sie so unterschiedlichst sind.

Zur zeit brauche ich weiches seidiges wärmendes in den Händen..

so spinne ich Kaschmir und Merino, zwirne, es ,aber werde es nicht in der gekauften Garnkette verweben, es passte nicht dazu..das sammle ich nun  immer wieder spinnen, zwirnen färben und dann alles in einen Beutel in den Schrank..irgendwann wird es verstrickt oder verwebt. aber solo ohne Fremdgarne.

Meine gröberen Shetlandwollen pausieren, sie sollen ja noch eine große Wolldecke werden, das Riberad darf sich noch ausruhen.

aber ich habe  schon viele Stränge in naturweiß noch liegen und meine jüngste tochter schickt mir nun ein Päckchen Walnussschalen,  da werde ich sicher gröbere wolle aus dem Vorratsschrank dann kalt färben..weil bei Walnussfärbung wird es ein wenig hart in der Faser..

———————-

wo lagert alles:

In der Wohnstube lagert die Webwolle, ehemalige Regale für bücher, büro  ,gutes dänisches Handwerk ist so schön dafür.. Da ist auch guter fundus und ich schaffte es gestern, kein Leinengarn oder feines Baumwollgarn zu kaufen.. da habe ich wirklich nun sehr guten vorrat. Und wenn ich doch noch winter-weihnachtsset weben will, von växbo lin habe ich schönes naturleinen und rotes Leinen..  Und Alpaka, mohair oder ähnliche werde ich nicht meben..da huste…ich hinterher  meine brochien reizen leider diese Fasern..

Meine Spinnwolle in der Kellerstube, alle vielen großen vliese, Kardenbänder, Kammzüge, Ich liebe mein Nähzimmer, da ist es trocken und hatte da noch nie Motten.

Die Strickwolle muss noch einen festen Platz bekommen..schränke genug habe ich ja…da werde ich nun nachdenken..wo ist kaum die tür auf..wohinein kommen so keine motten.. ah der alte Bastelvorrat schrank.  das was da lagert, kaum noch genutzt..ein Fach wird dafür reichen..aber alle andere räume ich nun frei…  für Stoffe hatte ich da schon platz geschaffen, besonders gerne sammle ich alte Haushaltswäsche, nun kommen eben  Strickvorräte. dazu .  das kann ich mir mal vornehmen.!

—————————–

aber nun im Oktober und November wird warmes in die Hände genommen:

da webe ich einen Kaschmir- Merino -Seide -Schal ( Kettgarn wollfabrik in weiß gekauft, dann ja in drei Farben in der Kette abgebunden eingefärbt, so entstanden auch schöne Übergänge und weißes Streifen) Nun habe ich von Ulli mir weitere Wolle( reines Merino fein), die ausläuft und sehr günstig war,  geholt, so kann ich zwei große Schals daraus  weben .

Dann arbeite ich ja weiter an der wolldecken kette…nun  dieses We habe ich mir vorgenommen ,sie kommt in den Reedekamm..ich bin beim Ende Litzeneinziehen..  jeden morgen, wenn es noch kühl war und gutes Licht, ein Stück geschafft.da ist volle Konzentration gefragt, daher lieber nicht dran arbeiten, wenn ich unruhig war, Fehler  das bedeutet–aufmachen…..

aber nun  zwischendurch beim Arzt, unterwegs, wo man nicht aufpassen muss, da verstricke ich das sockengarn, dass ich für  Hermann zu socken stricken wollte, nun zu Pulswärmer..   immer denselben Stil…  sind sehr geliebt..  weil robust, praktisch..  oder werde auch geringelte Stulpen stricken..  muss bei meiner tochter noch testen, wie weit sie dann sein sollen, kann man dann gut zwischen Stiefel und Hose  tragen, als Schutz gegen Schnee..Nässe an den Waden..  Das ist finnische sockenwolle,  kirjo- pirkka- sockenwolle

07-IMG_7583.JPG

diese hatte ich schon geribbelt..aber  strickt sich noch schöner doppelfädig  .sind schöne dicke socken, Hermann liebte sie, keine kalten füsse…und sehr robust..

aber der clou ist nun das hier.. finnische wolle mit Seide , dazu mit feinem Öl  beim Kardieren geölt, jojoba-öl—tolles web und strickgarn..davon hat ulli großes sortiment und so eine riesen Farbpalette!!  ich suchte nun ähnlich aus wie der vorherige Pullover..

denn esi passiert, was ein alptraum ist, der schöne gestrickte Pullover für meine tochter weg..vermutlich wurde er ihr unterwegs gestohlen.. denn so etwa meldet man doch ,gibt es ab..  aber alles suchen nützte nichts  und nun dachte sie mit wehmut an den nächsten winter. Da habe ich beschlossen.. ich stricke einen neuen..nun bat ich um Maße, damit ich Papierschnitt machen kann, dazu habe ich von Drops mir Muster mit Maßen  für eine rundpassenpullover rausgesucht..in vielen Größen

 

und nun ist das wichtigste dran–Maschenprobe  dazu  alles notieren und dann einmal waschen und wieder notieren..  diesmal ist ja kein alpaka  drin, die pullover neigen dazu ,breiter zu werden, dieses ist hochwertiges Merinogarn, schön bauschig..  handwäsche..  natürlich..

und nun starte ich gleich weiter…

ich habe nämlich beschlossen.. ich bestelle erst mal die Zeitung ab, so habe ich leicht das garn mir kaufen können,   und stricke lieber.. und lesen kann ich das wichtigste eh im internet.., habe immer noch freien zugang zu allen Tagesausgaben aus der Zeit ,als es noch kostenlos war, und sie haben unsere Daten nicht löschen können, wenn es mal wirklich mir wichtig ist..,kann ich lesen.

und lese sowieso lieber Bücher.. und kaufe lieber mal eine andere Zeitung.. ,denn nun kommt sie nur noch selten frühmorgends zum Frühstück ins Haus..

..und seht ihr den schönen Garnabroller, den bekam ich von einer Spinnfreundin, und das Nadelkissen, das kam von einer Webfreundin..  und ich verwende gute deutsche Stricknadeln..

also wollsüchtig ist das falsche wort–woll-sehnsüchtig trifft es besser..  und woll-zufriedenheit.. oder Woll-liebe..aber Woll-lust ist ja leider schon negativ belegt..  und es gibt gewerbl. anbieter schon..

hier aber ist alles  ge-woll-t

eure wiebke

denn draußen wird es kalt..da ist es gut Vorräte wie ein Hamster, Eichhörchen zu haben.

oder einfach aus Freude zu spinnen

Im Herbst

Der schöne Sommer ging von hinnen,
Der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
So manches feine Festgewand.

Sie weben zu des Tages Feier
Mit kunstgeübtem Hinterbein
Ganz allerliebste Elfenschleier
Als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.

Ja, tausend Silberfäden geben
Dem Winde sie zum leichten Spiel,
Die ziehen sanft dahin und schweben
Ans unbewußt bestimmte Ziel.

Sie ziehen in das Wunderländchen,
Wo Liebe scheu im Anbeginn,
Und leis verknüpft ein zartes Bändchen
Den Schäfer mit der Schäferin.

( Wilhelm Busch)

 

ich freue mich über nette kommentare.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s