mach mal halb lang

das signalisierte mir heute mein körper..   also alles an planungen zurückgefahren und erst mal in aller ruhe den gestern gesponnenen Strang flachs, mal trocken und etwas gröber ,  als knäuel gewickelt. und nun ist alles wieder im grünen bereich…

gestern nach dem Spinnen habe ich zweimal mit soda und Fleckensalz, ..menge teelöffelweise , und ca 60 grad heißem Wasser  vorgeblichen und fremdstoffe entfernt , dabei ruhig länger einweichen lassen, dann gut spülen und über nacht draußen abtropfen lassen, anschließend feucht wickeln!  und wichtig vorher mehrfach  abbinden, sonst vertüddelt alles!

nun trocknet das knäuel und lädt ein..das mache ich weiter.  Wollfasern verschiebe ich auf kältere Tage..  jetzt ist Flachs und Leinenzeit.

aber alles in aller ruhe   nur draußen wächst alles grün zu..  so habe ich mich entschieden, nun besorge ich mir weiteres werkzeug  was die arbeit leichter macht..werde nun händler besuchen  schauen und dann enscheidenn.. ob was  wie  aber sicher ist, nur markenwerkzeug..

wie sagte hermann immer wer kein geld hat, kauft teuer , wer zuviel geld hat, kauft billig..  Er meinte damit  eine gutes Werkzeug  hält ewig, kann repariert werden, es gibt Ersatzteile, schlechtes Werkzeug ist schnell kaputt.

aber ich bin da sehr bedacht geworden,  erst mal behelfe ich mich, bis ich merke..so geht es nicht auf Dauer.

euch schöne Arbeitswoche..  ich bekomme Besuch von der family.. freue mich drauf

2 Gedanken zu “mach mal halb lang

  1. Liebe Wiebke,
    Danke für deine Erklärung zur Nachbehandlung von Flachs, mich würde noch interessieren, wie sich daß Leinen dadurch verändert?
    Ich war ansonsten auch ein paar Tage in deiner Heimatregion und beneide dich nun schon, um dein gestrigen Nordseebad.
    LG
    Claudia

  2. liebe claudia, ich habe viel in historischen schriften gelesen, und flachs und leinwand war ja ein prestige, es weiß und glänzend zu haben..aber so nutzte man viele chemische prozesse, mit holzasche will ich es auch noch mal machen. aber der effekt insgesamt: es verliert die Härte, Sprödigkeit, ist geschmeidiger, ich webe es dann nass ,daher rostfreie webeblätter verwenden, früher benutzte man webeblätter aus rohr, gespalten, holz rostet ja nicht. also mein ziel ist es nicht so hartes stacheliges leinen zu haben, sondern geschmeidiges und glänzendes aber weiß soll es nicht gleich sein.. liebe grüße wiebke und hier ein guter link bei google books bleichen und und flachs eingeben.. und dann in alten büchern lesen.. die sind frei zugänglich..

ich freue mich über nette kommentare.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s