sonntag

ich wusste gar nicht  mehr, dass ich diese kleineArbeit mit handgesponnenem Leinen gewebt hatte, aber heute im Brötchenkorb  wusste ich , warum ich so gerne Flachs spinne und zu Leinenstoff verwebe  :der besondere Glanz ,die Struktur, das kann man nicht kaufen  und es berührte mich aufs Neue.

IMG_2775IMG_2776

Ich sah die Sendung über die Seiden-Weberei in Florenz  ,auch hier die Aussage  ,so kann man nicht mit moderner Technik weben..und viele Arbeitstechniken sind heute nicht mehr möglich weil  man die Webweise nicht mehr machen kann, es fehlen die Arbeitsgeräte dazu..und man weiss nicht..wie hat man es gemacht..

Und man hat heute nicht die Zeit  so zu arbeiten..  Aber auch damals war das gewebte nur wenigen zugänglich.  Daher mein Ansatz ich webe es für uns selbst,  eben Hausweberei   in guter Qualität

Früher : der arme Bauern musste Leinen mit Schäben aus dem Werg gewebt, sich zufrieden geben, Laken ,die dann kratzten ,und Leinen ,der als Bauernleinen recht wenig haltbar war,  beim Waschen sehr fusselig ist. Also kauft nicht solch ein Leinengarn,es ist minderwertig. Oder nur wenn ihr wisst es ist bewusst Werg- und bezahlt wenig

und webt es nicht in lockerer Bindung mit großer Flotterierung.

Ich finde es schlimm, dass früher die Mägde nicht selber für sich gesponnen oder gewebt hatten, ihnen war eine Heirat verwehrt aus Armut,  vieles  ist mir bei der Recherche  um die Flachsverarbeitung erst klar geworden. So lerne ich auch Sozialgeschichte.

 

 

ich freue mich über nette kommentare.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s