ein gedicht–

fontane

spätherbst

schon mischt sich rot  in der blätter grün

reseden und astern sind am verblühn.

die trauben sind geschnitten, der hafer gemäht,

der herbst ist da

das jahr wird spät. und doch ( ob herbst auch) die sonne glüht,

– weg drum mit der schwermut aus deinem gemüt!

banne die sorge, genieße , was frommt, eh`stille, schnee und winter kommt.

Diesen text schrieb ich bewusst anders  so liest man anders  ..   und es entstehen andere innere bilder —  ich spüre so den widerspruch   im herbst..

ich freue mich über nette kommentare.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s