spinnweben..

warum will ich bl0ß alles so haben wie andere..das funktioniert doch nie..andere bekämpfen spinnen Spinnweben , alles mit Staubsauger wie auf einer Jagd unerbittlich alles muss schier sein!

aber bei mir ist es doch anders.. da habe ich so wunderbare Spinnen, die alle Insekten wegfangen, die ich nie mag, wie Motten, Mücken Brummerfliegen.. und so habe ich entschieden..nur bei zuviel Sonne gehe ich auf Spinnenwebeneinsammeln, aber die Spinnen haben Wohnrecht. und sonst man kann sie auch nur weitertragen statt sie zzu killen..

Sie leben eh in den Spalten in den Lücken der Holzdecke der vielen Balken.. und wenn eine tochter sich auch gruselte wie riesig sie schon sind.. wo sie gerade nicht zu sehr stören.. sie dürfen hier leben.nachts sehe ich sie ab undzu, dann laufen sie entlang der Fußböden. schon manchmal wirklich eindrucksvoll

draußen habe ich ja meine Singvögel bzw den Buntspecht.. da wird gezielt gepickt.. auch da fege ich sie nicht mehr aus den Fensterrahmen fort wo sie nicht stören , lass sie doch an alten Stallfenstern leben, die Meisen haben so ihr Vergnügen, alle Stallfenster so gezielt abzusuchen..

und Jaques Brels Text widmet ihnen auch eine Zeile

also bei mir wird gesponnen und gewebt und nicht nur von mir!

Mein flaches Land

 

Wenn die Nordsee sich oben an hohen Dünen bricht
Und weiße Schaumflocken an der Wellen Kronen hängen
Wenn die graue Flut auf den schwarzen Basalt bricht
Und über Deich und Düne der graue Nebel fällt
Wenn bei Ebbe der Strand so leer ist wie eine Wüste
Und nasse Westwinde wie die Aasgeier lauern
Dann kämpft mein Land, mein flaches Land.


Wenn der Regen auf Straßen, Plätze und Blumenbeete fällt,auf Dach und Kirchtürme himmehoher Kirchen
die in diesem flachen Land die einzigen Berge sind
wenn unter den Wolken die Menschen Zwerge sind
Wenn die Tage dahinziehen in stummer Regelmäßigkeit
Und starke Ostwinde das Land noch flacher schlagen
Dann wartet mein Land, mein flaches Land.

 

Wenn die tiefe Luft flach über das Wasser schäumt
Wenn die tiefe Luft uns Bescheidenheit leert
Wenn die tiefe Luft so grau wie Schiefer ist
Wenn die tiefe Luft so blass wie Tonwürfel ist
Wenn der Nordwind das Ganze vierteilt
Wenn der Nordwind uns unseren Atem stiehlt
Dann kracht mein Land. Mein flaches Land.

Wenn die Schelde in der südlichen Sonne blinkt
Und jede flämische Frau im Sonnenkleid flaniert
Wenn die erste Spinne ihr Frühlingsnetz webt
oder die Welt im Sonnenschein des Julis dampft
Wenn der Südwind durch die Felder tost
Wenn der Südwind entlang des Weges frohlockt
Dann jauchzt mein Land. Mein flaches Land.

 

vergleich

hier könnt ihr sehen wie es im Webprogramm als mögliche Struktur aussieht und dann in der Wirklichkeit als eigene Variation

daher finde ich es wichtig spielt mit Farben! wa iat dann mit dem Leinengarn noch viel schöner in der Realität.. habt keine Angst vor bunt–

hier mischt sich gelb mit blautürkis zu grün–das sieht aber besser an echten Webstück ,je nachdem in welchem Winkel man schaut.. und mehrfach gewaschen mischt es sich noch mehr..

Mein Donnerstag

Mein Einkaufstag..da klappere ich alles ab vom netten Bäcker mit so großer Brotauswahl..zum Schlachter zum Getränkeladen zur Bank..Gemüse beim Edeka und Fischstand gab es auch. Aber da wäre ich lieber beim echten Fischer in Rade gewesen. Denn es ist Heringszeit! Und nun verstand ich beim Bezahlen auch warum ich gefragt wurde eine halbe Fleckmakrele.? .nein ich wollte die ganze aufgeklappte geräucherte Makrele. Sie war so schön frisch. Aber sie hätte lieber Goldmakrele heißen sollen..5 , 80 euro..also da rechne ich auch in DM.. aber die teuren Zeiten könnten noch kommen..wenn unsere Fischer nicht mehr in der Nordsee in brit. Gewässer fischen dürfen. Sah gerade Interview mit Fischer von Rügen der dort in der Nordsee fischt ..in den Niederlanden anlandet . Er ist fassungslos, weiss nicht , wie es weitergeht. Mit nodeal Brexit ist es vorbei : er geht in den Konkurs. Hoffen wir , dass es endlich wieder politik gibt für die Menschen nicht fürs Ego..ich schaue weiterhin alle Unterhausdebatten Abstimmungen. Es ist unglaublich , wie da es abläuft. Mit normalem Verstand nicht zu verstehen. Und es betrifft uns alle. Man sollte alle Politiker im Unterhaus mit dem Kabinett einsperren, und erst wenn Lösung entschieden ist, die die Irlandfrage und den Handel klärt, dürfen sie wieder raus. Aber ich muss mich nicht aufregen , ich möchte einfach verstehen warum man so sich verhält. Es geht wie in alten Zeiten immer nur um die eigene Macht. Ich lese weiter nun sehr ausführlich über die Vorgeschichte zum deutsch- dänischen Krieg, wie konfus die staatl. Organe organisiert waren. Wie man unterdrückte mit Verfügungen welche Antssprache Schulsprache nur gilt..immer war es Machtdemonstration.. Da freue ich mich doch über unsere Kids die uns zeigen. Ihr nehmt Klimaziele nicht ernst! Denn schaut euch an. Unsere Deiche müssen erhöht werden. Es knabbert die größere Wassermenge mit mehr Strömung bei Ebbe und Flut im Wattenmeer an den Stränden..an den Halligen, und der Februar warm wie im Spätfrühling. Es verunsichert doch sehr. Aber ich bin froh selber nicht alles entscheiden zu müssen. Aber eine Regel habe ich schon weniger ist mehr und teilen abgeben was ich nicht mehr nutzen werde. Und ich brauche nicht so viel. Auch das ist einfach schön. Es macht mich sehr zufrieden am hellen Abend meine Zeitung zu lesen. Und das helle Abendlicht von Norden sagt..der dunkle Winter ist vorbei. Dann habe ich ja im Herbst selber Flachs gesponnen nun 2 mal gewaschen als kleine Decke gewebt.das ist es: das macht mich zufrieden.

Mustertuch

Hier arbeite ich scheinbar ohne Plan. Ziel: unterschiedlichste Garne zu neuen Strukturen zu mixen und es soll harmonisch sein. Dabei Wechsel von Webweisen ,Streifen in unterschiedlichen Breiten, Hell, Dunkel.. Mir hilft mein Garnfundus , türkis hellblau grau dazu sonnenfarben leichtes grün..umbra..helles braun. . Ich möchte die Farben meiner Landschaft und des Frühjahrs einfangen . Und ich kann später mich genau erinnern, was ich bei der Farbwahl fühlte. Oft sind bestimmte Farbfolgen kleine versteckte Botschaften für mich : ich webe dann eine besondere Struktur , das symbolisiert, woran ich gerade denke, was ich fühle. Einige der bunten Streifen sind dann wunderbare Hinweis: Erinnere dich ..das passierte damals gerade., das erzählen sie später… Damit sind meine Mustertücher auch Erinnerungstücher.

geschafft..und es ist geglückt..

heute war dann das Einrichten dran..und das mache ich gerne in einem Zug, das Kammeinziehen, Anschnüren.. probeweben.. und dann austesten welche Garne als Schussgarn.

ich habe mit Towgarn Leinen 8/1 ungebleicht als den Schuss gewählt und den bunten Musterschuss dann doppelt eingelegt. Dazu noch eine kleine Variation mit der kleinen Flottierung– aber ein kleiner Wehmutstropfen ist doch da.. es gibt einen kleinen Partiefehler, aber da ich erst mal alles sehr bunt weben winn und es sollen wirklich nur tägliche Handtücher werden, werde ich erst mal damit arbeiten.. ich denke mir fällt es auf..andere sehen es nicht.. aber wenn ich schlichter weben sollte, dann werde ich eben den Musterschuss nur abschnitteise einbauen…und so weben,, nun gibt es erst mal testgewebe das wird mein buntes Handtuch— mit vielen musterfolgen.. eben ein Mustertuch..

Ich habe gerade heute an das Sprichwort.. gedacht–nicht alles über einen Kamm scheren, ich glaube der kommt von uns Weber , und es heißt dann schären— denn wenn man sich mal bei den Webbüchern, Kursen Youtube filmen anschaut wie individuell wir arbeiten, da wird am Webstuhl umgebaut, jede hat eine eigene Weise, ihn einzurichten, zu verändern.

Berufsweber bestehen darauf ihre sei richtig.

Die scandinav. Weber sind früher ohne Reedekamm gut klar gekommen, indem sie trickreich die Kette schon auf dem Webkam übertrügen, an einem normalen Tisch sitzend und dann gemeinsam wickelten.. so hat jede Region jede Kultur eigenen Stil entwickelt.

ich bin immer noch irritiert, dass alle so gerne Texsolv nutzen, ich komme damit ja gar nicht so gut klar, nun ich verwende es bei einem schwed. Webstuhl gerne, aber irgendwie sind mir die Leinenschnüre so viel sympatischer. Und in Amerika sehe ich youtubefilme, da werden die Tritte mit Stangen und Metallösen angeschnürt, mir würde das zu sehr klappern. aber so wie ich nicht den Schnellschuss mag, weil es geht darum möglichst schnell und mit zusätzlichen Errungenschaften am Webstuhl eigentlich nie aufstehen zu müssen, viele Meter zu schaffen.und ist so laut, . ich dagegen liebe es ja aufzustehen..die Holzräder zu drehen..und dabei NDR Kultur zu hören, ja es ist einfach erstaunlich wie unterschiedlich man webt..aber am Ende steht eine schöne Webarbeit.. und so freue ich mich nun auf mein Weben..nun wo es länger wieder hell ist. und heute war es so schön sonnig, das half sehr , keine Einzugsfehler zu haben.

also geht schaut findet eure Weise.. wenn das Ergebnis euch zufrieden stellt, ist sie richtig..denke ich .

und es ist wirklich spannend was ich so an kleinen Tricks bei den Yiutubefilmen entdecke.. auch wenn ich sie nicht übernehme, aber das zeigt mir, Weber waren auch immer technischem aufgeschlossem ,,kleine Erfinder.. nicht umsonst wurde das dualsystem und ^dazu logische “ und oder.“ am Lochkartenwebstuhl entwickelt.. und praktisch umgesetzt.

aber hier nun die einfache munkabälte..



man kennt ja die einfach webstühle die Andreas Möller konstruiert, und die funktionieren, aber dieser ist wirklich genial..ein echter Erfinder..

da kommen nooch mehr besondere filme ,die ich gerade so entdecke– zu schön. dass youtube uns das ermöglicht.

und anschließend ein berufsweber an einem alten Webstuhl ,da sieht man, wie hart es war über stunden wirklich Stoffmengen zu schaffen zu müssen. Schön finde ich da wie simple die Verschnürung ist, aber wie wunderschön das Ergebnis und deas Rattern ohne technisches Einlegen alles nur miz Hand und Fuß! respekt!

andere sind sicher schneller

aber mir war es wichtig ,möglichst ohne Hektik zu arbeiten, und dabei sorgfältig die Fäden einziehen in die Litzenaugen. Und nun freue ich mich auf das Einziehen im Webkamm, Es wird Webdichte 8 Fäden pro cm, ich will einfach nicht so festgewebte Handtücher haben, zum Gläser abtrocknen besser und wenn ich mit dickem Garn Duschtücher oder Saunatuch webe, dann passt es auch.. Normalerweise würde man bei Leinenbindung mit sehr dünnen Schussgarn 16/1 dann 10 bis 12 Fäden pro cm haben, damit es dichtes Gewebe wird..aber ich entscheide nach den Küchenerfahrungen meiner Family.

und nun darf ich schon mal träumen,,da hilft mir wunderbar mein Webprogramm Weavepoint, ich habe erst das Partiemuster gezeichnet..dann kopiert..dann Leinenbindung eingefügt und zum Schluss mit Farben gespielt, wie ich es auch real machen will..schön bunt mit farben spielen will ich.

Und dann seht ihr nochmal das GARNWIRWAR-

aber das scheint nur..

alles ist geenau gebündelt .

Am Rand habe ich immer 1234 1234 eingezogen, da stimmt es nicht ganz rechts, also nur zweimal, nicht dreimal wie auf dem Entwurf, das ergibt schlichte Webekante.

ich freue mich zum Wochenende dann den Webstuhl für meinen Besuch fertig zu haben —

Verzaubert

So ein schöner Tag. Nichts besonderes. Ich lebe, geniesse nun wieder das Leben..und sei es beim Hofplatz- harken oder Hausputz..

Als Belohnung besuchte ich nachmittags die Enkel.. family.. Und auf der Rückfahrt ein besonderer Sonnenuntergang am Bahndamm. Dann kam der Autozug. Und ich durfte beim Weiterfahren nach Westen das herrliche Bild staunend immer wieder erleben. Unser großer Himmel und weit hinten hinterm Deich die Sonne taucht ins Meer ein.

mein garten erwacht und auch ich beginne mit frühlingsarbeiten!

und ich programmier mich auch auf Frühling um! immer eine neue Ecke wird nun frisch gemacht weg mit dem alten Staub, den Spinnweben,,, etwas entrümpeln, aber ohne viel Chemie, Wasser etwas Spülmittel reichen vöillg aus.

und im Garten: viele Knospen treiben schon, ich finde es auch zu früh..aber man muss da nun durch..dass Rosen Johannisbeeren Wein Kirsche schon sich verändern.. also ich habe da so meine Bedenken das kann noch harte Fröste später geben, da wäre eine gute Winterruhe besser..aber erfreue ich mich nun an dem summen von Bienen, den Märzenbechern.. es ist Frühling . Es bringt wieder Spaß. das Fahrrad herzurichten, heute kam es noch einmal zur jährlichen Inspektion, den Fahrradgepäckträger wieder ausgetestet.

Dann nehme ich mir die Zeit, meine Zuwegungen vom Astwerk der Bäume zu befreien..harken..

aber sonst ist noch nichts tun im Garten, so wie die anderen wie verrückt alles absägen, das begreife ich niemals, alles schier ,sagen sie dann, ich sage alles leider sehr kahl, keine lauschigen Winkel,–

meine Devise.. bloß noch nichts an Laub iúnd co wegnehmen..in dem Garten, Auch füttere ich nun die Fsanenfamilie weiterhin..jeden Tag finden sie sich mehrfach ein.. Draußen im Feld immer noch riesige Schwärme von den Kanadagänsen, es sind einfach zu viele für unserer Äcker, aber auch Graugänse finden sich nun ein.. ebenso große Gruppen mit Schwänen lagern auf den Rapsackern, Aber Austernfischer und co lassen sich noch zeit..

und ich freue mich, statt der vielfalt an bunten Frühlingsblumen voreilig in Mengen zu kaufen.. lieber an den Frühlingsfarben meines selbstgemachten Garns ich warte lieber ab, bis die Narzissen ihre Knospen öffnen.. ichm ag es eh nicht zu bunt im Garten, mehr, lieber auf dem Webgarn schwelge ich in Farben.. und tulpen und co finden hase und co auch lecker!

Frühling von Theodor Fontane:

Nun ist er endlich kommen doch in grünem Knospenschuh. »Er kam, er kam ja immer noch«, die Bäume nicken sich’s zu. Sie konnten ihn all erwarten kaum, nun treiben sie Schuß auf Schuß; im Garten der alte Apfelbaum er sträubt sich, aber er muß. Wohl zögert auch das alte Herz und atmet noch nicht frei, es bangt und sorgt: »Es ist erst März, und März ist noch nicht Mai.« O schüttle ab den schweren Traum und die lange Winterruh‘, es wagt es der alte Apfelbaum, Herze, wag’s auch du!

Herrlich

Das habe ich nie genacht. Im Februar die Terasse hergerichtet nun ist Kaffeepause Lesen angesagt. Allein habe ich nicht so Lust dort unterwegs zu sein wo andere sich in den schönen kleinen Gaststätten Cafes treffen. Und ao hieß es heute Vormittag weg mit den Spinnweben! Die Fenster erinnerten , dass sie auch gerne geputzt werden..und der Staubsauger half auch mit. Es kommt Besuch: 2 Frauen wollen mich besuchen ubd ich bekam echte Frühjahrsputzgefühle nachdem meine Tochter einige Tage ihren Kram gesichtet….und zum Teil mitgenommen hat..da beschloss ich. Auch ich mache es schön. Draußen überall herrliche Krokusse. Schneeglöckchen erinnern aber. Es ist noch Winter möglich.

Gestern schaute ich mir in aller Ruhe ein Büchlein von einer Frau erzählt über die Verflechtungen und Nöte als kleiner Roman..aber leider eher platt erzählt..es fehlt einfach die Brillianz von Dörte Hansen..Das ist so, als wenn Ältere nun beschliessen, ihre Lebenserinnerungen zu schreiben ohne eigenen Stil.und gelesen haben sie auch wenig so ..als wenn sie nicht zu innerer Sprache fähig sind. Da fehlte die wichtige Distanz und ein Erzählbogen.

Aber nun freue ich mich auf Matthias Stührwohld,“ allens in mien Kopp. “ so brilliant einfach und echt.

Eigentluch wollte ich Kettfäden fädeln. Damit mein Besuch auch eingerichteten Webstuhl zu sehen bekommt. Aber nun ist „SONNEN“ dran.

Gestern schaute ich ja in einem großen Einkaufscentrum nach Büchern..es war nicht meine Welt. Mir unerklärlich wie Menschen dort in der Unruhe der Hektik sein mögen, der gar stundenlang einkaufen., Schlangestehen beim Imbiss..Eine künstliche Welt diese Center..ich denke dann immer: rgendwo sitzen Investoren im Büro und maximieren den Gewinn ; alles geht nur um das..Wären die Läden zu , niemand wäre dort gerne.Ich mochte nicht mal einen Kaffee trinken dort..

Aber man schob riesige Einkaufswagen raus..viele Skandinavier. Und mir fiel wieder auf: so ein mageres Buchsortiment. Oh meine heißgeliebten Buchhandlungen von früher. Wo es sich stapelte..ich werde nun lieber wieder mich auf die Suche machen..es muss doch noch geben. Mein kleinen besonderen Buchhandlungen fand ich in Bredstedt, Gettorf, Lübeck, Warnemünde, Wilhelmsburg…

Besondere Kinderbücher möchte ich gerne vorher blättern..ebenso Erzählungen anlesen..und in Regalen stöbern. So wie in besonderen Wollläden.