treat or trick

Das ist ein witziger Song und ich fand wunderbare kitschige Version bei dem Youtube schauen heute bei der kleinen Enkelin. Ich denke unser Land wird halloween nun immer mitfeiern ,eigentlich auch gut, zu dem harten strengen Reformationstag. So finde ich es inzwischen wirklich nett ,die Geister und Gespensterkinder auf Tour–

kulturelle Vielfalt ist doch egal ob es Geschäfte aufgreifen und Umsatz machen wollen..ob es nun Karneval Holloween oder Rummelpott ist, es werden Verkleidung und Spaß und Streiche mal wichtiger als der tägliche Ernst-

eine wunderschöner kleiner song

im ersten Teil des Kindervideos, zu hören, also wer mit seine Kindern noch Lied einüben will

und das spannenende die übersetzungen bei google werden besser Synonyme oder gebrauch immer wird unten eine große Infomation dazu gegeben ich konnte mit treat erst nicht so recht was anfangen aber super word schaut selbst..nun sprache ist manchmal echt vergnügen…ps ich bin moment sehr engl. sprachig unterwegs..engl. Texte lesen schreiben staune was wieder im Wortschatz ich ausgrabe.. wie gut dass ich begriffen habe, lese nicht nur deutsch auch in fachliteratur in anderen Sprachen man wird nicht dümmer davon..

Ich staunte wieder wie eine gleichaltrige Fru vehement kein Smartphone will ..ich frage mich wie kommt die irgendwann zurecht.. fahrplan, hotel, wegbeschreibung events.. mit Wlan doch normal heute salles so zu beregeln..

. selbst Tischreservierung für alles gibt es Apps und es verienfach das Leben.. nur wenn man so blöde ist wie ich und bei family das Ladegerät vergißt.. dann ist es ein problem..

wird nun zeit das ich solarspeicher mal anschaffe und wieder 2 Ladegeräte holen..damit ich erreichbar bleibe ..das ist der einzige krux aber ich drucke wichtiges aus oder schreibe es in ein Heft..

Einhüten

Wir haben besonderen Morgen. Ich darf ein krankes “ HUHN“ einhüten. Nach kleiner Youtube- Runde mit Kinderfilmen vorlesen, und wir entdeckten Texte mit Bildern statt Wörtern merkte ich, das Kind liest mit. Also beschloß ich, wir malen auch schöne Bilder und schreiben die Wörter dazu . Da die Geschichte vom Drachen und Ritter und Räubern im Wald war und meine Enkelin im Waldkindergarten groß wird; sie malt erst mal ihren Wald. Die große Kiste mit Malstiften, oh je,so viele abgebrochen, zu kleine nicht zu erkennen welche Farbe haben sie. Also hatten wir Sortierrunde. Und mit gutem Anspitzer alle in grün braun grau schwarz gelb rotbraun orange herausgesucht angespitzt. Während sie malte, machte ich die Stifte schön und wir hatten netten Talk. Und dann das Wort Wald geschrieben, mitgesprochen wie ich ansetze. Und wie sie mit links wie ich, schrieb alles ist erlaubt. keine Zensur. ich ermutigte . Aber nie Kritik… Oh je. sie vertauscht wie ich früher. b und d. a andersherum. statt d ein g dann.. schlug vor willst du nicht lieber Po statt Bauch beim d. , ich werde anregen das Thema zu beobachten, aber noch nicht mehr. Dann folgte ein Engel ,den ich vorzeichnete. so schön ausgemalt von ihr in Glitzergrau. Dazu die Sonne, Sterne ,da brachte es Hilfe, und ein lieber Mond. Sie sind ja alle zugleich im Himmel. Dann sprachen wir über den verstorbenen Opa der nun auf einem ist und auf uns aufpasst. Heute ist sein Geburtstag aber wir machen nichts draus. Nur ab und bewusst von ihm reden. Er ist fort. Dann war genug mit Malen. Auf der Rückseite der Name. Nun wirklich schön. perfekte Spiegelschrift!! Ich freue mich so , wie selbstbewusst sie das macht. Und sagte zu ihr, laß dir nie einreden , das ist falsch. Die anderen sind nur zu dumm, es zu lesen. Und schrieb ihr in Spiegelschrift was dazu ..Herrlich!!! Nun dürft ihr entziffern. notfalls mit Spiegel. wir können ohne!

Pilze

Es sind nun sicher ganz junge Parasol; bei mir wachsen immer wieder ganz viele. Aber es gibt auch den Pantherpilz. Ich werde mal schauen in den Bestimmungsbüchern aber vorsichtshalber danach erst eventuell essen. Aber interessant,dass sie noch sprießen.. sonst viel früher hier. Doch es sind ganz sicher Parasolpilze, total jung, der Ring am Stängel ist frei und verschiebbar. Es gibt auch einen ungenießbaren leicht giftigen Doppelgänger die werden schwefelgelb im Anschnitt. Und giftige Pantherpilze sind völlig anders. und fester Lamellenabsatz am Stängel.. Aber man isst nur die Köpfe. Ältere paniert, also Champignons oder Steinpilze Maronen .. Pfifferlinge schmecken viel besser. Die weiteren , falls noch welche herauswachsen, lasse ich stehen. Aber mit Zwiebeln und Bandnudeln dazu Paprikagemüse mit Rindfleischgeschnetzeltem das schmeckte gut. Aber nur kleine Portion. Zur Zeit möchte ich nicht große Portionen essen. Meinen Magen soll umlernen. langsam. immer kleine Portionen.. Heute im Fitnessstudio die großen Spiegel. oh je…da habe ich noch lange Strecke vor mir.

Kette schären

Ca 20 Knäule roter gelber Shetland- Wolle , mit Naturfarben gefärbt, unterschiedlich gesponnen ,unterschiedlich groß, habe ich sortiert und nun werden immer 10 Knäule zu einem Kettfadenzopf geschärt. Es wird ein ca7,50 cm langer Zopf,. Die Anzahl der Fäden, der Einzug all das entscheide ich mit meiner Erfahrung ,das wird nicht vorher durchgerechnet.. ist doch egal ob es 1m oder 120cm breit iat, ist doch wichtig, dass ich mich gut dabei fühle.

und so kann ich mindestens 3 verschiedene Plaids, mal länger mal kürzer, weben. Das erste mit naturgauer Gotlandwolle direkt aus dem Vlies spinne ich es nun.., , für die weiteren überlege ich noch.

. und Kettfäden zähle ich erst beim Einlegen in den Reedekamm. bisher wurden es immer sehr schöne Wolldecken Tücher.. das merke ich am besten wenn die Kette ausgebreitet ist, lieber 30/10 oder 20 /10 oder dazwischen ..alles ist möglich.. Schußfolge eine Köper vielleicht 3 /1 ,so gibt es eine graue und eine rote Seite.. auch hier anweben und dann entscheiden.. Bei meinen Garnen ist es immer nie genau vorher zu sehen..aber das macht es gerade so spannend.

Nun aber zuerst geht es weiter-alles abbinden 2. Zopf, dabei vorher einen gelben Faden zur Markierung im Schärrahmen einbinden, damit der 2. Zopf genauso lang wird.. , nicht daß eine Seite 70cm oder gar mal 4 2,80m länger ist.. das wäre ärgerlich , aber schon erlebt bei Baumwollkette.. daher einen Faden zur Kontrolle einbinden .

aber nun wird abgebunden

Kälte ist angesagt

Heute entdeckte ich noch einen kleinen Apfelbaum mit guten Winteräpfeln. eine Schüssel voll wurde es. Das lagert nun im kühlen Vorraum. Und neine Winterreifen waren Montag dran. Ein schöner kleiner VW Bus bezog auch sein Winterquartier hier. Die alte Dachrinne leckt nicht mehr, Laub und Moos sind entfernt. . Sommerzeit ist Gottseidank auch zu Ende. und ich habe wieder mir das Spinnen mit Rohwolle für eine Wolldecke vorgenommen. Zwar recht schwierig, weil leicht angefilzt, aber so schön meliert in Grau und unterschiedlich von fein gelockt kurz bis glatt lang oder beides. Spannend!! Im Sommer entschied ich mich , die spinne ich gewaschen aber nicht kardiert,soweit es geht. Den Rest kardiere ich dann aber. Aber erstmal möchte ich Wolle in vielen Graunuancen.. wird echt Arbeit und viel Geduld sein. Wird mir guttun. muss ein wenig nachdenken und ins Reine kommen mit mir.. dazu passte dass hier heute Schränke mit Arbeitskleidung durchgesehen worden, altes von Hermanns Kleidung kann nun gut weg. Es tut nicht mehr weh. Er ist fort. Zugvögel zuehen durch. , am Damm nach Römö waren so viele schw. weiße Enten. keine Brandgänse. aber das finde ich noch heraus. Aber erst mal sich auf Frost einstellen. Wasserhähne entlüften.. und nit Glätte nachts rechnen…

ein neues projekt

das wird meine rote wärmende decke ,nun sind viele knäule gewickelt, morgen beginne ich , zwei kettfadenzöpfe zu schären, und nun spinne ich gotlandwolle aus dem Vlies, bin voller vorfreude darauf. und passend dazu der weitere film der Inseln der Queen

https://www.3sat.de/dokumentation/natur/die-inseln-der-queen-3-5-100.html

 und mein haus und hof wurde von der familie  aufgeklart.. dachrinnen gereinigt, nun ist das überlaufen vorbei  danke  dafür..   ich werde dann sicher  weiter  alles gut regeln können,,  aber lerne auch zu sehen was schaffe ich noch was nicht..   und verkleinere meinen wirkungskreis  bewusst.. lieber einiges gut, anderes nicht mehr mitmachen.   es scheint ein verengen zu sein, aber für mich erweitert sich so das bewusstsein für das was notwendig ist und das was nur nebenbei  noch wichtig.  

und das wichtigste ist schon   meine eigene weise zu spinnen und zu weben geworden..  da komme ich zu mir selbst..    und was erfüllt euch,egal was rund herum bei euch gerade passiert, was hilft euch ,bei eurer inneren mitte zu bleiben..  

 

sonntag

ich liebe meine meditative Arbeit

und besonders auch schöne Filmausflüge heute ein besonders schöner Film über die Inseln der Queen, die Shetlands und da ich ja gerade Wolle für meine Wolldecke fertige ,passt der wunderbare Ausflug zu einer Spinnerin. Hier scheint wieder die Sonne und ich nutze die schöne Stimmung weiter zu sticken nun Übung von Monogramm, nicht perfekt ebenso wie ich bin und mein Leinengewebe.

Aber gleich spinne ich weiter.

Und noch etwas erstaunliches, das Handtuch mit den grauem brauen Schußgarn ist besonders schön geworden, das sah man vorher nicht.. also gönnt euch eine Arbeit die besonders ist, seid mutig,,geht neue Wege!

und das ist noch wichtig mir geworden, ich weiß um den Wert meiner Arbeit. Und dann gilt nichts und mehr so weggeben . Es bleibt bei mir meinem Zuhause. So zeigte ich Arbeiten , es ist geplant kleine Ausstellung mit Töpferin. Aber diese nahm sich nicht mal einen Moment Zeit, den ganzen Tag lang, wo ich die Ware sogar noch hingebracht hatte, sie sich anzuschauen.. und angerufen wie erbeten , hat sie auch nicht.

Ich war verstimmt, aber werde nun meinen Weg gehen. So sagte ich mir, nun wähle ich 5 Teile für die kleine Ausstellung aus, und sie muß zusehen , dass sie passende Arbeiten dazu hat nicht ich!!

Ich habe ihre Arbeiten angeschaut, grün türkis aber dann Gold dunkles Rot , das passt nicht zu mir!! Ich weiß um den Wert meiner Arbeit und wie wunderschön das Leinen sich präsentiert. Und grsues vlsu türkis vewusst gewählt aber kein Gold!!

Ich weiß, dass ich bewusst langsam arbeite, nie nach Erwartungen oder gar Vorschriften , Maßen , die andere virgeben. Ich bin keine Handwerksmeisterin die vom Verkauf lebt und Kosten einspart und überall die Stellschraube weniger Zeit, weniger Materialkosten dreht, bei mir ist es genau umgekehrt, hochwertige Materialen. viel Zeit. eigner Stil unverwechselbar und jedes Teil ist für sich ein kleines Kunstwerk. Daran will ich mehr denken. Und das in mir verinnerlichen. Daher ich weiß um den künstlerischen Wert guter Spinnerei und Weberei, Strickerei, individueller Stickerei Andere können anders arbeiten und ihren schnellen Projekten Umsatz machen.

Ich beteilige mich nicht daran. Wer in der Familie ein Geschenk bekam , weiß das. Aber nun bleibt alles bei mir. Ich verkaufe schon gar nicht unter Wert. bin mit mir im Reinen.

https://www.3sat.de/dokumentation/natur/die-inseln-der-queen-1-5-100.html

Stickwerk

Ganz altmodisch auf Leinen sticke ich gerade testweise Monogramme bzw ein Datum ein. Hierbei übe ich mit Zahlen und Buchstaben. Und finde besondere schöne Muster im kleinen schwedischen Leinenstickbuch.

Und das Garn: Leinen 16/2 von Holma. es sieht edel aus.

Das ist eine schöne Arbeit. So bestickte man früher die Aussteuerteile mit dem Monogramm, manchmal sehr kunstvoll. Das passt nun wunderbar zu meiner Leinenhandtuchserie. Nun dickeres Leinengarn, ich werde auch den feinen Zwirn bei feinem Schußgsrn testen.

nutze den Tag

aber nicht nur sinnvoll sondern fülle ihn voller guter Erlebnisse

heute wurde es spät heller, aber ich beschloß ich muss ans Meer und nach Römö.

Vorher noch bei einer guten Bekannten eingeschaut,, sie wohnt so zauberhaft in altem Reetdachbauernhaus am Deich direkt und sie war da..!! Teepause dazu ein schöner Schnack..sie hatte mich durch die Trauerzeit begleitet . und freute sich dass ich nun einschaute und erzählte wie das Leben sich so entwickelt bei mir.

Dann weiter nach Römö, konnte schon am Damm sehen, hoher Wasserstand ich blieb lieber auf dem Parkplatz Lakolk ,als ich die Abfahrt ansteuerte, sah ich riesige Flächen am Strand überspült..

Aber das Gehen mit Goretexschuhen ging gut. besser das nächste Mal Gummistiefel.. aber mir genügte es bis zur ersten Düne heute.. auch dort hörte man die Branding rollen.und sah sie so toll..ich setzte mich und sagte mir genieß die Sonne!! .die gute Meeresluft, die Sonne zeigte sich immer mehr.. noch nicht viel Wind–aber rastende Enten und später Möven am Deich und auf den Foeldern zeigten schon an, es ist Sturm im Anmarsch.

ich werde nun weiter rot spinnen und meine Wollkette planen.. alles in Ruhe erst mal einen Kaffee

huer wieder große Regenwände um Südosten über dem Hof bauten sie sich auf. Aber mich werden einige Muschelfunde erinnern ich war am Meer.