es klappt gut

Nun muss ich Nachschub spinnen: die ersten 20cm sind gewebt. Ich messe und zähle immer wieder und mache Notizen: Anzahl der Schußfäden pro 10cm Weblänge. Und es hilft auch , einen Papierbogen zu falten und so den Winkel der Köpertreppung zu markieren. Es wäre doch ärgerlich , würde das Wolltuch im letzten Drittel fester angeschlagen sein. Daher immer die Webdichte kontrollieren. Nun spinne ich inzwischen gleichmäsdig dünn, aber sonst gilt , das gesamte Schussgarn spinnen, zwirnen und immer abwechselnd von den Knäulen abwickeln. Das lässt zwar Streifen entstehen bei sehr ungleichmässigem Spinnen , aber diese verteilen sich dann gleichmässig über das ganze Stück Tuch. Wer nicht weiß ,ob das Garn reicht, wiegt das Knäuel, webt 10cm ,wiegt wieder. Seht ihr, dass euer Garn nicht ausreichend ist, seid kreativ, holt völlig anderes Garn wie Seide oder Mix in derselben Farbe oder spinnt und färbt selber,und webt es streifenweise ein.. gleichmässig wieder verteilt. Und es entsteht edles Gewebe. Beachtet, dass es unterschiedlich schrumpfen kann, dann beim Weben loser oder fester als Schussgarn ziehen. Und beim Dämpfen in Form ziehen.. Ich habe so immer die gewünschte Weblänge und Breite gestreckt bekommen.

ich freue mich über nette kommentare.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.