alte Rezepte neu definiert

Erbsensuppe war gewünscht..oh Herausforderung. ich koche bewusst nur kurze Garzeiten bei Gemüse..Fett wegschneiden dazu gerne getrocknete Kräuter..Also Rezeptbücher geschaut. schon vor 2 Wochen Fleisch eingekauft..Dazu guter Vorrat an Gemüse. Nun geputzt das kalt gelagerte Suppengrün. Das weggeschnittene von Porree Sellerie.. kein Abfall damit kochte ich die Brühe mit Suppenrindfleisch. Das abgekühlt und ohne Fett in kleinen Stücken kaltgestellt. Dazu ein Eisbein. Ihr glaubt ja nicht, wie schwer es war, das zu bekommen. Schlachter haben es nur auf Vorbestellung und ich wollte eines von größerer Sau..bekommen, das garte mit Salz und getrockneten Kräutern Majoran Basilikum Thymian und Rosmarin..später kommt noch frischer Liebstöckel hinein..Der treibt gerade aus. Auch das Eisbein kühlt ab nur das magere Fleisch und entfettete Brühe. Nun eingeweichte getrocknete grüne Erbsen. auch gesucht..mit Brühe morgen aufkochen.. Dazu kurz gegartes feingeschnittenes Suppengemüse Kartoffelwürfel. und etwas feingeschnittene Kohlwurst für den Rauchgeschmack.. Ich habe so großen Topf, der wird portionsweise in Kunststoffdosen umgefüllt und eingefroren.. Später mit TK Petersilie Schnittlauch bestreuen. ..wer mag. auch Knackwürstchen. (mir zu fett) und Senf.. ich koche auch gerne Erbsensuppe mit grünen TK Erbsen. dann kein Fleisch nur Gemüse. plus Krabben und ein Teelöffel Schmand und Curry.. also mein Tipp kocht Eintöpfe.

Von Kristinas Hofladen in Sprakebüll las ich gerade, nun läuft der Absatz von Fertiggerichten..Sie weckt gerade viele Rouladen ein in Gläsern. .. Dazu Suppen Fonds. Tomatensaucen …und .. viele Berufstätige nutzen das nun.

Diesmal kein Bild..

improvisiert kochen oder Salat zubereiten

Gestern Sonntag eigentlich wollte ich nicht kochen..Nun Inspektion meiner Gefrierschrankschubladen. , da bekam ich doch Lust. Lachs. Spinat Nudeln Zitronensauce. Lachs tiefgefroren bei kleinster Hitze mit halb geschlossenem Deckel in ein Teelöffel Rapsöl in Pfanne garen. TK Spinat mit 1 Tasse Wasser garen. salzen Muskat Wasser abgießen zum Lachs geben, Rest Bandnudeln garen 3. Topf. Nun Lachs testen , ist er durchgegart, herausnehmen. Nun Tüte Zitronensauce plus Saft einer Zitrone ins Fischwasser. eventl. Nudelwasser dazu..abschmecken. Zum Spinat noch etwas Sahne..das ganze mit Zitronenstücken servieren. lecker dazu auch Reis. Kartoffeln.

Salat: Rest kalten Rotkohl dazu Salatsauce mit Zitrone Öl Honig, Kräuter, 1 Knoblauch, eine halbe Birne in Stücken , 1 Spitzpaprika, 1 Orange in Stücken.etwas. ..chilisauce..

also ich kaufe gerne Gemüse Obst und lagere es kühl. dann wird improvisiert. ..wichtig kaufe lagerfähig Sellerie Zwiebel. Möhren , aber Porree bildet schon Blüte Vorsicht, schon im Kern ein neuer Trieb, dazu Äpfel Birnen, dazu Gurke Tomate Champignons Mais Spargel lieber im Glas oder eingedost. Lieber mal eingefrorenes Gemüse wie Spinat.. Erbsen. und wichtig Zutaten wie Kräuter kaufte ich als TK Ware, denn vorgetrieben im Topf mir viel zu teuer bzw zu wenig Geschmack.

schönen sonntag

Kirschblüte startet bald

wünsche ich euch ,hier ist es kalt,,steifer nordostwind..aber wunderschöner sonnenschein..

wir halten abstand zu allen die wir mögen…kein besuch bei enkelfamilien…keine ausflüge in museen ausstellungen ..man lernt neu die umgebung zu sehen…

nun habe ich das glück wirklich abgelegen zu leben, aber ist fehlt schon das übliche leben mir. besuche nur draußen gespräche weit auseinander..wenn überhaupt.. auch nur im kleinsten kreis, und nebenbei auf einem einkauf radtour..

ja wir kauften ein hofladen bei der tochter einer freundin schönes selbstgezogenes rindfleisch hähnchenfleisch… ich höre jetzt beim Schreiben nebenbei einer sendung zu–“ machen Sie doch mal Urlaub auf Amrum..“ na da darf nun keiner hin….wir können aber ihren Leuchtturm abends blinken sehen. vom Deich aus.

dafür fuhr ich freitags kurzentschlossen nach husum krabben kaufen und da merkte ich binnenhafen total leer…gegen nachmittag nix nix los und wir gingen einmal am hafen entlang..

und abends gab selbst gepulte Krabben oder Granat und nun wird nicht mehr gefischt, der Transport nach Marroko nicht mehr möglich und der Absatz stoppt kein Restaurantbetrieb…

die krabben waren schön lecker….

nun werde ich gleich wieder bärlauch ernten

und ein Brot fertig machen. gestern angesetzt mit müsliresten heute weiter quellen lassen. hefeteig und sauerteig mit Yoghurt, nun gibt es schönes Körnerbrot statt kuchen..

ja man lernt sich zu freuen über kleine dinge..

oder ich konnte einer freundin mit fotos aus einem meiner vielen strickbüchern aus Skandinavien Englands Küsten Schottland Ostseeraum, eutschland, weiterhelfen..sie lernt mehrfarbig zu stricken, und nun wusste ich weiter als sie eine frage zur technik hatte…

ich bin froh ,mir frühzeitig meine buchsammlung angeschafft zu haben, denn zu kursen, treffen das geht ja nun nicht..

Aber nun wird weiter ganz normal gestrickt, bunte reihen kinderjacken…

nix weiter…planen..von tag zu tag leben… alles ohne stress also bleibt mir gesund und passt auf euch auf.. schönen sonntag…

ausblicke aus meinem zuhause

ja zuhause ist das neue Modewort–bleibt zu hause..wir bleiben zuhause..

und wer hätte das vor einem jahr sich gewünscht.. da war eigentlich der trend genau gegenteilig..weltmeere deren verschmutzung das mit der ganzen welt vernetzt sein..das weltläufige reisen all das war thema boomte–man kochte nicht regional und wenn dann immer gewürzt mit exot. beiwerk… je eigentümlicher desto mehr punkte bekamen die köche..

und nun wirbelt ein merkwürdiger sturm alles durcheinander.. früher zogen im mittelalter zu wikingerzeiten heerscharen von völkern truppen söldern durch die lande verheerten vieles hinterließen not verzweiflung dazu schwerste epedimien deren ursache man nicht einordnen konnte, es führte zu glaubenswahn mit verfolgung andersgläubiger hexenverbrennung..

wir meinen wir sind aufgeklärter uns kann all das nicht passieren..seid vorsichtig es gibt immer anfänge denen muss man sich entgegenstellen.. wir hatten immer nette nachbarn aus hamburg ,sie hatten großen handwerksbetrieb und erholten sich in einem kleinen häuschen, wir schätzten sie und sie freuten sich über unsere nachbarschaft. ab und zu bekam ich wunderbare stoffe, wenn sie kreuzfahrtschiffe ausgestattet hatten, oder es gab liebevolle gaben für unsere kinder zu weihnachten, weil hermann gerne ihnen bei baumfällarbeiten oder mähen half.. gottseidank mussten sie das nicht mitrleben was unser kreis gerade inziniert hat.

und es ist so eine kleine gruppe von netten mitbewohnern hier mit 2. wohnsitz überall auf dem land und vielleicht etwas mehr auf den inseln, aber es sind nicht touristenscharen am WE die nur party machen wollen, sie gärtnern, sie gehen spazieren, sie tun niemandem was.. und die wurden nun wie aussätzige behandelt , in einer schnellen demonstration von stärke und leider auch unwissenheit wurden gerade diese leute vertrieben, dabei finanzieren gerade ihre Firmen ihr Wissen ihrem Können und ihr großes Spendenaufkommen unsere großen Krankenhäuser in Hamburg, sei es die berufsgenossenschaftlichen, seien es die med. Zentren.

wir sprachen von unseren Nordländern und nun man befeindet sich, zieht Grenzen hoch, für mich panisches Verhalten, weil man nicht vorher Übungen regional für solche Pandemie durchgespielt hat.. Kommunikation das können wir doch, miteinander das ist doch unsere Stärke.. ich bin dankbar dass sich unser Ministerpräsident entschuldigt hat, aber es geht nicht zugleich am Tourismus verdienen zu wollen und sich dann nie Gedanken machen, was ist, wenn es ist doch ein klacks Kranke in ihre Städte zu fliegen, man muss doch nicht so tun, als seien unsere Orte hier auf dem Festland total überlastet.. Pendler dürfen weiterhin drüben arbeiten, in viel zu dichtgedrängten Abteilen müssen sie fahren.. da schaut keiner hin..

lernt doch alles mit Augenmaß anzugehen..das wünsche ich mir.. seid behutsamer miteinander..

und bleibt gesund ich schicke euch nun etwas vom meer aus meinem fundus, an alle die nun nicht hierher reisen dürfen.. das war 2016

Kurze Wege

i h dachte nutze mal die Wildkräuter!!!

Heute Knoblauchsrauke Brennnesseln und Bärlauch mit Olivenöl gehäckselt. ca eine Tasse voll wurde es… Dazu etwas Salz 250g Quark 2 Eier, Dinkelmehl dass schwer reissender Teig entsteht. Blätterteigplatte in Auflaufform. Masse drauf, Seiten umschlagen. Behutsam bei 170 Grad ca 50 min eine Stunde ohne Vorheizen Heissluft.. Dazu Ketchup mit Curry Paprikapulver Chili Kreuzkümmel… verfeinern. als Dipp. lecker. mild ruft nach Wiederholung!!!

kunst und wozu..

und unser Alltag hat sich so massiv verändert von einer Spassgesellschaft zu völlig neuer Lebensweise. Wir müssen unsere Werte hinterfragen.. was ist uns wichtig. …was machen wir nun weiterhin , was werfen wir über Bord? Man kann klug reden , wenn man gut finanziell versorgt ist. aber es werden rieige Verwerfungen entstehen. Im Moment tut der Staat viel, um den Schockzustand für die Wirtschaft zu mildern. aber wie lange macht das der Normalbürger mit? Wer sieht dann noch ein, dass genau jeder einzelne nun durch sein Verhalten dazu beiträgt, dass unser Gesundheitssystem nicht versagt. Man wird erleben, dass es überfordert. einige oder gar viele Menschen , sie werden durchdrehen , wir erleben, dass sie plötzlich ihre Masken fallen lassen. So wie man sich in Schleswig Holstein gegenüber Gästen Besuchern verhielt. Schämt euch! Es wird aber auch das Spitzelwesen sich zeigen. die Neider, die Boshaften ,die Verbissenen , Rechthaberisch sein -wollenden, die mir doch egal Mentalität.

Es ist ungeheuer wichtig darüber zu sprechen, warum jnd wie wir nun zueinander uns verhalten sollen. Ich bin glücklich gestern gewesen. wir ruhig gefasst man die Massnahmen hinnimmt. Aber es wird langer Atem gefordert und kein Ende in Sicht. Erst wenn es Impfungen für alle gibt.. das kann Jahre dauern. ich weiß nicht, wie ich es schaffe. aber ich weiss sicher, mir hilft mein Nachdenken und die schöpferische Arbeit und sich darauf einstellen können..alles ist nun anders. Das lernt man in schweren Zeiten

Und ich lernte es mit dem schweren Sturz von Hermann und danach die lange Herzerkrankung..und keiner in der Familie Freundeskreis begriff , wir leben anders haben völlig andere Werte. .ich bewegte und bewege mich auch heute noch weit weg vom normalen Alltag anderer…sie haben immer mich befremdet registriert…aber es half uns.. nicht den üblichen Weg aller zu gehen. und ich fand Kraft durch Kunst durch besondere Besuche in Museen in Kirchen. durch Predigten durch Musik. aber immer nur einzelne Dinge. immer wenig..kein Konsum. es war stärkend. Nicht immer unterwegs sondern auch lange Pausen. viel Alleinsein- wollen , Alleinsein lernen und wenige gute echte Gespräche kein small talk. kein Party-geschehen. keine großen Feste. Ich ertrug sie nicht ich mag sie nicht. und wollte dann eigentlich nur noch schnell weg. Das Betäuben dort , das alles ich spürte nur. meide das ! und sage klar und deutlich: ich nicht. So ist mir fremd eine große Feier zu haben..ich mag es nicht. weil so oberflächlich..für mich. Ich spürte deswegen Kritik Unverständnis Abwertung und totale Ablehnung, aber wie es nun auch die Wertediskussion im Fernsehen bei Plasberg zeigte: . wir müssen uns mit unserer Sterblichkeit, dem Tod auseinandesetzen. welche Werte wollen wir dann leben. wofür stehen wir?

Dazu ist Kunst da. nur dafür für mich

..für den einen oder anderen nicht nötig.. unwichtig.. oder man muss es haben um zu zeigen, was man sich leisten kann. Aber Künstler. ihr seid das Salz!! aber genau jetzt brauchen wir eure Kraft eure Fantasie eure Stärke eurer klaren kritischer Blick euren Abstand euren Appell wie ihr uns den Spiegel vorhaltet…

Fragt es euch. oder nicht. ich habe meine Werte angesichts von Tod Reanimieren und immer wieder ringen. was sind meine Werte?

wir erleben alles um uns auch selber zu finden. Nun in der vorösterlichen Zeit. sie war mir nie wichtig für Deko Osterbasteln, sonden es war ein inneres Fasten. und dann die wunderbare Osterbotschaft. Ich bin froh, es letztes Jahr so bewusst mitgestaltet zu haben.. auch wenn ich kräftemäßig an meine Grenzen kam.. Dieses Jahr lerne ich: nichts ist sicher , lerne. einfach von Moment zu Moment. Aber bleib in deiner Haltung. sie gibt mir viel. und ich werde diesen Weg weitergehen mit wenigen die mich verstehen, beistanden und nun neu mir beistehen. Aber ich lernte auch verabschiede doch vom Gedanken, dass du etwas ändern kannst zum Miteinander , gemeinsames hast. Du kannst es nicht. Nach vielen vergeblichen Versuchen habe ich aufgegeben . Getrennte Wege und das ist nicht schlimm, es befreit und ich bin nun auf einem eigenen Weg. Und finde neue Weggefährten.. Abschied von alten Mustern. es half mir die Kunst die Literatur Gespräche.. Gebete..Innehalten.. es geht auf Ostern zu.. freue mich drauf.

und ihr die ihr verzagt. manchmal muss man schwere Zeiten auch durchschreiten. und das kann Jahre dauern. Habt euren Inneren Kompass.. Ihr seid stärker als ihr glaubtet. Aber geht ….und nutzt die Kraft der Kunst Kultur. ..des Glaubens. es gibt viele Weggefährten…

neuer kurs

ich habe mich entschieden, alles zum thema pandemie nichts mehr zu veröffentlichen. mich schockierten einfach zu sehr die sprüche von leuten, die menschen hier anfeinden und immer noch nicht verstanden haben warum wir so bewusst alles versuchen zu erklären..dass es um menschenleben geht und man mit respekt umgehen muss.

aber das scheint bei einigen abhanden gekommen zu sein…wenn es nicht nach ihrer mütze geht und ihren vorteil sie nicht haben,werden sie ausfallend verletzend.. daher ich werde nun bewusst das thema aufgeben..es bringt nix etwas zu erklären wozu den leuten der verstand fehlt . und so geht es nun nicht mehr damit weiter…

ich werde morgen weiter sticken an meinen schönem stickthema klosterstich..das tut gut…

Flachs- Werg- Tow

Heute sägte ich meine Holzstäbe für das bessere Aufwickeln der Leinenkette weiter zu; ..und dabei entdeckte ich vom winterlichen Flachshecheln noch einen Berg von kurzen Flaschsfasern in der Abfalltonne , der Werg oder engl. Tow. und sagte mir !!wer weiss was noch kommt .

Es gibt das Büchlein „Wolle von den Zäunen“, nach dem 2. Weltkrieg sammelte eine junge Flüchtlingsfrau und auch andere sammelten diesen Schatz. und schrieb über ihr Leben hier im Norden..So hatte man Fasern für Wärmendes. Und auch ich begann hier so, denn die Wolle hing an Drähten und so entdeckte ich meine Passion.

Und genau dieser Leinen-Abfall ist auch kostbar und weicher saugfähiger als der Langflachs. Ideal als Schussgarn für Sets, Putztücher, Händehandtücher. Ich habe mir das Spinnead von Henkys zurecht gestellt und in der Sonne im Terassenzimmer gesponnen. Danach zum Probestrang gewickelt und eine Stunde leicht simmernd mit einem Esslöffel Fleckensalz gekocht. Gut gespült und im Handtuch ausgedrückt. Dann gewickelt, draußen vorgetrocknet und noch einmal feucht neu gewickelt, so dass alle Fasern schön im Faden anliegen. Das werde ich mit weiterem Werg machen..Freue mich nun; meine Corona- leinenweberei damit zu planen.

Und Wo man ja sich nichts ansehen kann!!! keine Ausstellung besuchen- da mache ich mir eben eigene Ausstellung mit meiner Färberei Bleicherei Spinnerei Stickerei Strickerei und dann dem Webstuhl herrichten…

Und Besuche habe ich für die nächsten Tage auch völlig gestrichen; lebe nun wie auf einer Vogelschutzinsel…– also das Gezwitscher morgens passt und was noch alles sonst umher fliegt.. staune nur einsam bin ich nicht. und fühle mich nun besser wo ich selber im Reinen bin. Dabei fällt es schwer auf alle lieben Besuche zu verzichten..Aber wie heißt es so schön…Abstand ist die neue Nähe…und ich bleibe hier Zuhause…

https://journalwsd.org.uk/article/flax-from-seed-to-linen-yarn