vor 100 jahren

es ist gar nicht so lange..da endete der erste weltkrieg   und das leid war und ist immer noch unfassbar.

ich hörte unterwegs wieder meine liedersammlung   novemberlieder  unter anderem..

und das lied   einfach so klar    mit wenigen worten  wird das leid sichtbar..

 

Wenn abends rot de Wulken trekkt,

so denk ik uk an di.

So trock vorbi dat ganze Heer,

und du weerst mit dorbi.

 

Wenn ut de bööm de blädder fallt,

so denk ik gliek an di.

So full so menni brave jung,

un du weerst mit dorbi.

 

Denn sett ik mi so drurig hen,

un denk so veel an di.

Ik et alleen min Abendbroat,

un du büst nich dorbi.

 

 

 

unterwegs und nach hause kommen

gestern hatte ich spontan eine Freundin besucht,  meine Mispeln mitgebracht und wir kochten leckeren Mus und nutzten meine Flotte Lotte. Auf dem Rückweg Dunkelheit  Nässe nebelartiger Regen. Da begriff ich,  lieber zeitig unterwegs sein.

heute früh los. Einkäufe . etwas regeln. bummeln..zutaten für die Stollen- ..Stutenbäckerei gekauft.. Dann meine Gräber hergerichet. es war wenig zu tun. die volle Bepflanzung war so schön im grauen altrosa grünen Farbspiel. viele Strukturen. Ich setzte kleine spitztürenförmige  Konifere auf Hermanns Grab.  die gibt nun etwas Höhe,  dann beschnitt ich die Gräser. Das Elterngrab bekam rotbraunes grünes Gesteck..das erste mal das ich etwas fertig kaufte seit vielen Jahren..Auch hier so schöne Blattstrukturen.

und dann erfreute mich das wunderbare orange rotbraun der Buchen..Eichen..Lärchen in den Wäldern auf den Knicks unterwegs. Hier aber nun wind. gewittrig zog es durch mit schweren Schauern. und dann wieder tolle Sonne. und da ich Umwege nun fahren musste wegen Bahnbaustelle nahm ich mir die Zeit anzuhalten Himmel schauen.

20181113_160846.jpg

20181113_160613-1651x806.jpg

zuerst unser Westerholz. und dann nach Hause. nun freue ich mich auf die Webstühle

20181112_143234-928x1650.jpg

 

 

wolldecken beginn

die kettfäden liegen  schon lange zurecht,  selbst gesponnen gezwirnt, gefärbt—viele viele Stränge, dann Knäule gewickelt..dann Schärbaum–2 Kettfädenzöpfe…

nun habe ich entschiueden, ich beginne das Verweben.

und am WE auf dem Kettbaum aufgewickelt,  und nun werden die Fäden eingezogen, schlichter 2/2 Köper.

es ist sehr weit scheinbar.. 2 Fäden pro cm, doch ich werde es nach dem Verweben heiß waschen mit Seife, kneten, dann ziehen sich die Fäden zusammen  und das Gewebe verdichtet sich. Wenn man zu eng weben würde, dann würde es zu hart und fest danach sein, also mutig sein, locker weben  scheinbar,  aber immer genau messen wie viel Fäden webe ich pro cm,  ist der Schuß  ,  dabei alles gut und gleichmässig spannen, Breithalter verwenden.  Ich kann euch nur raten..macht viele Testwebungen.. so findet man die Webweise  die am Ende das beste Ergebnisse erbringt,

 

aber nun heißt es erst mal pause     meine enkelkinder haben WE hier gespielt  es wurde elternseits für den Bau alte Balken geschliffen..  nun heißt es aufklaren.

IMG_3189 (1)IMG_3194IMG_3200IMG_3202IMG_3205

IMG_3206.JPG

 

 

beispiel für 2/2  köper, für euch nichtweberinnen  zum Verständnis.

Screenshot (15)

neubeginn

am webstuhl Eeva, ich mochte die kette mit der restbaumwolle nicht mehr,  irgendwie nie mein gewebe,

und dann bin ich resolut, abschneiden,

Nnun kann  ich alle bisherigen Arbeiten säumen und kritisch beäugen,, aber diese weise von Kammeinzug  gefiel mir nicht so.  Ich mag nicht im Querformat Handtücher weben  ebenso fand ich die Kammdichte nicht ausreichend.

aber so lerne ich—auch mit Fehlwerken..  doch es sind auch gute spannende Teile dran.. da bin ich neugierig.

Nun aber will ich kleine blaue Wolldecken endlich weben..  2 Kettfädenzöpfe  sind fertig , nun wird in aller Ruhe aufgebäumt,

IMG_3189

 

 

 

unsere herbsttage vergehen

ich mag dieses lied zu gerne daher nochmal  hier im blog..

es ist ein anderes leben nun ohne hermann und alleine hier auf dem hof,, nur ab und zu mal besuche..

aber nicht einfach melancholisch..nein es ist eine gute aufgabe und gute erinnerung.  und es ist der übergang…ich bin nur verwalter, aber möchte es gut machen..  mir gehört nun die aufgabe  es zu hüten es in seinem sinne weiter zu führen, bis ein  junger mensch es übernimmt  in seinem sinne weiterführt..gestern ging ch durch die neugepflanzten bäume und kann sehen, da könne die Rehe nun keine gravierenden Schäden machen, in seinen gepflanzteen Waldflächen liegen so viele  Eicheln  sie sind dazu  bepflanzt mit pfaffenhütchen hagebutten dorngestrüpp vielen fruchttragenden Gehölzen, auch hier am Hof..das ist gut so.  aber der kalte winter rückt näher..  nun soll es erst mal viel Regen geben, dann kommen kalte Tage..   ich bin gut vorbereitet und freue mich auf schöne Arbeitswochen n Webstuhl Nähmaschine und Stricknadeln..  also  genießen wir die schönen Momente

und wir schenkten früher gerne selbstgezogene kastanienbäume..so auch bei einem Freund   und er pflanzte es in seinen Garten  und leider lebt er nicht mehr, aber nun steht unter dem Baum eine rundgeformte Bank   die  junge Familie führt  das Leben dort weiter..  das war sein  denken und handeln..wie geht es weiter  und dafür sorgen,dass die nächste generation guten start hat…

 

Feinslieb, nun ist es Blätterbraun Schon wieder in den Spitzen, Waren wir unterm Kastanienbaum Am Abend fröstelnd sitzen. Das Jahr geht fort mit schwerer Fracht, Es bindet sich die Schuh. Ich bin so traurig heute Nacht, Und du, du lachst dazu.

Feinslieb, die schwarze Jacke hängt, Die Schultern ab mir wieder, Wann schon so früh das Dunkel fängt Uns und die Kält die Glieder. In deinen Augen glimmt noch leis Der Sommer voller Ruh. Ich wein, weil ich nicht weiter weiß, Und du, du lachst dazu.

Feinslieb, das war es also schon, Der Sommer ist vertrieben, Die Vögel sind auf und davon, Und wir sind hier geblieben. Fremd zieh ich ein, fremd zieh ich aus, Ich weiß nicht, was ich tu Heut nacht, verwelkt ist mein Zuhaus, Und du, du lachst dazu.

Feinslieb, komm stirb mit mir ein Stück, Sieh, müd die Blätter schunkeln, Wir drehn das Jahr doch nicht zurück, und sehn uns nicht im Dunkeln, Laß in dem Kommen, Bleiben, Gehn Zertanzen uns die Schuh! Ich will noch soviel Himmel sehn, Und du, du lachst dazu. singen

 

guten morgen

mit einem schönen Song von Hermann van Veen , also halten wir  was uns guttut und erinnern uns an wunderbare momente

hier zuerst die Übersetzung

wie vorher

Der Wind in deinem Gesicht
Toller Blick auf das Meer
Wie früher, als es gut war
Und es wird dir nie fehlen

Als das Meer noch Ebbe und Flut war
Und dein Kopf war noch nicht so dicht
Und das Auge war immer noch hell
Und es wird dir nie fehlen

Wenn Sie gerade eine Liebe hatten
Als deine Hand noch in ihrer Hand war
Und dein Herz ist immer noch ruhig
Jeder Tag war ein neuer Tag

Wenn Sie gerade eine Liebe hatten
Als deine Hand noch in ihrer Hand war
Und dein Herz ist immer noch ruhig
Jeder Tag war ein neuer Tag

Wenn das Meer wieder gold und blau ist
Wenn dein Kopf wieder platzt und fällt
Wenn Sie beim Singen atmen
Stolpert nicht mehr

Wenn Sie gerade eine Liebe hatten
Als deine Hand noch in ihrer Hand war
Und dein Herz ist immer noch ruhig
Jeder Tag war ein neuer Tag