farbe

es tut so gut, meine bunte Färbung , denn heute ist es regnerisch dunkel ,Sturm soll sich auch noch in den nächsten Tagen einstellen.

aber nun kommt der blaue Himmel die Wolken reißen auf.

und habe sortiert und mache dann Probespinnung ,testen wie lang eine Farbfolge ist.

nun wird getestet gerechnet..


Pullovergeschichten und weiter planen..

Das ist schon zeitintensiv mein Stricken.. Aber so schön , diese Muster zu stricken. Genaues Zählen ist Grundvoraussetzung. Dazu Rechnen, Messen, Vergleichen..ich bin nun angefangen , die Achselkeile zu stricken, Der Pullover soll ja locker sitzen und schön lang sein..so richtig für kalte Tage. Da ich ja viel dichteres Strickbild habe als bei den Anleitungen in meinen Büchern, werde ich mehr an Musterblöcken haben, es wird einfach eigener Stil sein, Loc ker dann zu tragen..

Nun wird weiter gestrickt und gesponnen in weiss.

Farbiges Spinnen für das Wolltuch kommt erst , wenn ich alle Kettfäden eingezogen habe. Solange überlege ich: wie mache ich die Farbfolge. Ich denke kurze Farbfolgen, so dass es immer 10 bis 20 bis 30 Reihen einer Farbe gibt. Ich werde dann mit 2 Schiffchen weben. ..Also muss ich probespinnen , wieder messen testen..und so lerne und arbeite ich.

meine Färbung

diesmal lobe ich mich selber..es wurde eine geglückte Färbung–mein Farbspiel– und die Wolle so schön bauschig geblieben..es sind nur 300g gerade nachgewogen.

Nun ergänze ich noch mit blau kräftig und dunkler.. dann ist es geschafft .

Damit werde ich das Schussgarn für das nächste Tuch spinnen.

Und ich kann euch nur ermutigen traut euch! Wichtig , kauft Textilsäurefarben. Andere nahmen gerne Ostereierfarben oder sogar amerik. Brausepulver. Lebensmittelfarben können sehr allergen sein ( Azufarben) und sind nicht zugelassen. Daher benutze ich nun kaum noch Naturfarben, Krapp und co da gibt es viele Azufarben..

Ich suchte nach Farben mit ökotexstandard. Aber letzlich wurden es Farben von Wolllieferanten Ashford Luvotex.. es gibt noch lanaset dharma– aber keine info über die chemie dieser Farben,

wo wird viel gefärbt indien china..also unsere chem. industrie ist leider da keine große hilfe mehr..und wenig informativ.. was die zusammensetzung betrifft..

aber bei lanaset fand ich ausführlich info

https://www.textile-dyes.co.uk/lanaset.pdf

und man staune unendlich viele zusätze werden im industriellen färbeprozess ergänzt.. um optimale färbung und wollschonung zu erzielenwenn man darüber nachdenkt wie in vielen länder die abwässer einach in den fluss geleitet werden—so war es ja früher auch in deutschland die flüsse waren voller chemikalien aus der textilverarbeitung und färbung..

ich selber nehme nur das farbpulver und säure ( Essigessence). und weiss ,es geht in die Wollfaser, legt sich nicht als Farbe locker auf die Faser.

Zum anderen die Farbpulver sind so ergiebig…ich brauche sie über Jahre..habe mir mal Grundfarben und gelb rot orange in größeren Packungen angeschafft..dazu kleinste Mengen besondere Farben..das reicht. Ich mische immer nur sehr sparsam..es wird zu leicht sonst bräunlich—das Orange ergibt auch ein schönes warmes Rot, aber mit blau gemixt braun.. dagegen das giftige Rot von luvotex ist klasse um mit blau ein schönes lila zu erzielen. und je nach mischung wie bei Wasserfarben entstehen andere Nuancen. Mein Tipp wenn es noch neu ist für euch: löst die Farben in kleinen Gläsern heiß auf . Dabei nur eine Messerspitze nehmen. Dann kann man sehr kleine Dosierung hinbekommen , um kleine Farbnuancenabstufungen zu erzielen.. und lasst die Wolle lange genug im Farbbad, die gesamte Farbe muss in die Faser aufgezogen sein.

Aber wenn man Handspinnerin ist, gibt es keine falsche Farbe ,die Fasern mischen ergibt wunderbare Tweedwolle . Die Tweedweber gehen genauso vor. also ran an die Handkarden oder Kardiermaschine.

und alle bunten Strickwollen werden mit Säurefarben gefärbt, bringt also nix, sich zu sagen dann kaufe ich fertige Garne..und die Textilindustrie ist nicht umweltfreundlicher. außer sie färbt nachsehr kontrollierten Standarts. Daher für Babys nehme ich am liebsten nur ungefärbte Fasern, wenn es direkt auf der Haut getragen wird.

aber nun freue ich mich über meine färbungen!

und mehr info schaut bei greenpeace—umweltorgsnisationen umweltbundesamt.. da gruselt es einem!

https://www.greenpeace.de/themen/endlager-umwelt/textilindustrie-vergiftet-gewasser?BannerID=201510414102301

So schön

Kleiner Ausflug .zu den Enkeln..ein Karton Gläser mit Rapshonig und eine Kiste Boskoppäpfel vorbeigebracht..nun kann es wieder Bratäpfel geben. Auf dem Rückweg herrlicher Blick auf die Nordsee ..sie glitzert..da musste ich zu einem Nebenweg am Stollbeerg fahren..innehalten. Die kalte klare Luft der Nordwind. erinnert so an die Zeiten mit Schlittschuhlaufen über unsere Wasserläufe , die riesigen Überschwemmungsflächen. Und ich hörte mir das Lied von Knut Kiesewetter an: „Gleiten“ und wie schön er dabei unsere Natur beschreibt ..das Spiel der Schulkinder auf dem Eis, dabei alles rundum vergessen können.. draussen in der Marsch. So

gibt es das leider nicht mehr. Aber ich erinnere mich so voller guter Gefühle.. schön so etwas mit den Kindern im Winter gelebt zu haben.

Zwischenbericht färben im Kammzug

nun ist orangerot draußen am Abkühlen. Ich habe ja Farben unterschiedlichster Lieferanten und benutze es immer nur in kleinsten Mengen, so sammeln sich viele kleine Döschen an.

Jetzt folgt teal von Ashford. Da ich immer daselbe Wasser verwende, änderte sich die Farbe ein wenig. da sie mir noch zu blass war, habe ich dann obendrauf noch ein wenig Farbpulver direkt auf die Wolle gestreut. So wird es dort besonders farbintensiv und dunkel. So bekomme ich unterschiedliche Nuancen hin. auch hier gilt wieder, nicht drücken nicht rühren.

und das durfte ich ich eben auch nich bei meinem Besuch in der Waschküche, ich lasse ja gerne die Außentür auf, so gibt es kaum Geruch und ich kann immer in guter Luft arbeiten. Nun das Orange hat wohl mein kleines Rotkehlchen angelockt.. ich musstsie einfagen am Fenster..so ein winziger Vogel und dan so schön orange braun wie meine Färbungen…

projekt : weiches Tuch , farbiges Schussgarn selber machen

hier beschreibe ich nun unregelmässig wie ich das Projekt angehen.

Ich habe ja schon die Kette einfädig hergestellt, ( auch geschlichtet mit einer Lösung aus ausgekochten Leinsamenschleim in Wasser verdünnt, und ihn so reiss und abriebfest gemacht ).

Nun habe ich aus dem Vorrat weiche Merinowolle genommen.

Ps es ist zwecklos zu erwarten, dass Grannenhaare ,Wolle mit mehr als

25 µm durch Waschen weich und nicht kratzig wird. Nehmt wirklich Wolle mit möglichst dünner Faser und feinster Kräuselung. Nur beim Färben passiert es vielen ,dass sie zu leicht verfilzt. Zu viele Zöpfe, die man verkauft , sehen so verfilzt aus, weil man sie zu viel gedrückt hat. Ich zeige nun ,wie ich das verhindere. Meine Wolle bleibt bauschig !

Also ihr braucht Wolle im Kammzug, und reisst euch davon trocken Stücke von 40 bis 60 cm.. Nun einen alten ausrangierten Edelstahltopf, der aber noch gut heizen sich lässt, genommen. Da hinein kommt ca 2 l Wasser, Mit Deckel auf kleiner Stufe aufsetzen, dann kann man ruhig zwischendurch weggehen , wie ich nun und hier schreiben. Wenn das Wasser simmert, also nur leicht vor sich hin köchelt, hinzugeben: eine Teelöffel- Spitze voller Farbpulver , lieber beim 2. Mal mehr nehmen, so kann man auch schöne zarte Farben machen, ein Esslöffel Essig Essence, alles mit ausrangiertem Holzlöffel , den wirklich nur zum Färben nehmen, leicht umrühren.

Nun die trockene Wolle dazu, sie langsam runterdrücken, Deckel drauf, alles auf kleinster Stufe langsam einwirken lassen, aber noch leise simmert. Lasst der Wolle Zeit, und es darf ja gerne unterschiedlich gefärbt sein. Nehmt ihr nasse Wolle, bleibt sie innen ungefärbt, das kann man als Effekt auch ausnutzen.

Nun nach einer halben Stunde schauen, etwas Essig noch drübergießen, wenn das Wasser noch nicht klar ist. ich rechne immer eine Stunde pro Färbung.. Wenn das Wasser wieder wasserhell ist, das Ganze mit nach draußen nehmen, ich nehme die Wolle heraus mit dem Holzlöffel, und lasse sie auf meinem Fußrost abtropfen, aber es geht natürlich auch ein Sieb über einem Eimer. Nicht anfassen, nicht bewegen. Da es draußen sehr kalt ist, kühlt die Wolle so schnell vollständig aus! Wenn ich nun die nächste Partie Wolle hinlege, ist sie so kalt, dass ich sie nun gut ausdrücken kann. Wem das zu riskant ist, der macht das auch nicht, sondern wendet nur vorsichtig.

Wenn sie gut abgetropft ist, lege ich sie auf meinen Waschküchenheizkörper, und lasse sie dort nachtrocknen, nicht bewegen wieder. Einmal vosichtig wenden. Nach einigen Stunden superbauschige Wolle.. so nun sind die nächsten Farben dran.

Kleine Info

Nachdem mich viele nette Grüße erreicht hatten, habe ich mich entschieden, diesen Blog doch weiter aktiv zu führen. Aber mit einigen Änderungen: zum normalen Alltag auf meinem Hof schreibe ich weniger, ebenso nicht mehr intensiv über Erlebnisse rund um die Trauer um Hermann.

Nun zum neuen Jahr möchte ich Tagebuch führen : dabei besonders über textile Techniken Tipps geben. Dazu Filmtipps. Buchtipps

Dazu merke ich gerne an , wie meine Lebensweise mir einen anderen Blick auf das Leben gibt. Und erwartet bitte keine Anleitungen. Ich möchte inspirieren . Und jede Spinnerin, die meint, man kann es in einigen Wochen..der möchte ich sagen. Mit den Jahren wird es anders und differenzierter. Dazu lerne ich immer noch dazu. Zur Zeit mag ich alte eigenwillig gebaute Spinnräder. Jedes hat eine eigene Weise optimal zu sein. Dazu spinne ich zur Zeit noch sehr viel mit weicher Merino im Kammzug. Aber für Wolldeckenweberei will ich wieder kaum vorgefertigte Wolle in die Hand zu nehmen direkt von der Schur.

Es interessiert mich das Färbenebenso..So mache ich vieles zeitgleich: weicher weisser Merinopullover… Wolle bzw Kaschmir spinnen für Kinder- Pullover..Westen..

Und Wollgarne für meine unterschiedlichen Plaids und Wolltücher. Dazu kommt noch die 5Leinenspinnerei..also es geht querbeet.