Einfädiges Garn spinnen und verweben

Ich stärkte mit Leinsamenschrot. Das habe ich eingeweicht, aufgekocht, mit Mixstab zerkleinert. Nach dem Aufkochen durch ein Feinsieb filtern. Vier Esslöffel Löung in einem kochend heißem Liter Wasser verdünnen. Dann den Strang darin einlegen..auf einer Leine abtropfen lassen . Noch feucht das Handspinngarn als Kettgarn schären. So ist das Garn geschlichtet unf reißfest.

So sieht das Garn vor dem Schlichten aus. Schlichtet man nicht heiß und knetet nicht , dann habe ich erlebt , dass das Garn so viel Drall habe, sass entweder es sich herausdreht vor dem Anschnüren und das Garn leicht reisst. Ausserdemkann dann später das Gewebe sich schief ziehen wie bei billigen T- shirts. Durch das Anwalken und Kneten heiss und kalt bekommt das Kettgarn Festigkeit. Das Schussgarn stärke ich auch Aber ich knete kaum . Erst als fertiges Gewebe dann gründlich. So verbinden sich schiebefest handgesponnenes einfädiges Kettgarn und Schussgarn . Und wichtig mit weitem Fadenabstsnd einziehen und verweben, sonst wird es bretthart statt flauschig weich geschmeidig.

Herausforderung

Einfädig gesponnen , möglichst dünn, im Strang geschlichtet , anschließend noch feucht als Kette geschärt . Das Garn wartete auf freien Kettbaum. Zwei Stränge sind leider unterschiedlich breit , weil eine Spule mir nicht genug war. Aber das stört nicht sehr.Nun wird das künftige Tuch 64 breit, 4 Fäden pro cm..nun werde ich weiteres Garn spinnen. Vorher werde ich die Merinowolle im Kammzug in warmen und kräftig leuchtenden Regenbogenfarben selber färben , aber alles in Ruhe..meine Bronchitis will nicht weichen..bin oft sehr erschöpft..schone mich. Zwar ist draussen reichlich salzige Luft , aber mir zu kalt für Strandspaziergang..dann lieber Saunaaufguss.

Nun die geplante neue Webarbeit. Dann habe ich schönes Wintertuch!!

Mein Tag

Irgendwie nicht mein Tag.. und so dunkel..also schlicht nur gestrickt. Und Fransen gedreht..

Dann gottseidank nochmal unterwegs..tat gut..

Und dann gedacht. Ich backe gegen den Blues.. Ich mache aus den Backzutaten , die ich nicht zu Weihnachten nutzte..Naschwerk mit Haferflocken.

Also meine ersten Florentiner gebacken! Nun dürfen sie abkühlen..durchhärten.

Und sonst gilt mehr Gemüse Obst Salate..

Und morgen Fenchel..Möhren..Orangen..Apfel..Rotkohl zu Salat schnibbeln..

Zusatz…der nächste schwere Sturm ist im Anmarsch..harte Böen sind angekündigt..so hüte ich nun Haus und Hof..schon merkwürdig dieser Winter..und nun in der Nacht ist er mit lautem Getöse plötzlich da. Wie gut, dass ich vorbereitet bin und werde nun einfach alte Winter- und weihnachtsgeschichten lesen. „Weihnachten im grossen Schnee“ . 17 skandinavische Autoren…unheimlich und voller Geborgenheit zugleich….das lenkt ab..vom lauten Brausen…gottseidank hier noch kein Schneesturm..! Und die Menge Schnee wie bei den Alpen!

Mit Genuss kochen

Ich bin fertige Gerichte und vorgefertigte Lebensmittel leid..zu salzig..zu süss zu fett..zu viel an merkwürdigen Inhaltsstoffen und sie machen nicht satt.

So habe ich heute Resteküche gemacht. Fetakäse..Ziegenfrischkäse.. Paprika..Knoblauch plus etwas Pfirsich, ..Spinat TK.. dazu Eier Hartweizengries Mehl. für Nudelteig. ..

Nun ich übte mich in Tortellini-zubereitung..es klappte. Ausgestochen mit Wasserglas, dann hübsch gefaltet.Und es sättigte so! Und morgen mache ich weitere. Die friere ich vorgegart in kleinen Portionen ein.

Und mit Olivenöl mit Paprika beträufeln, dazu nix mehr ausser einer Portion Spinat..nach 4 war ich satt.

Zufrieden

Nun sind die Fransen geschnitten und alle heraushängenden Fäden abgeschnitten bzw. eingenäht . Alles noch einmal mit 3 feuchten Frotteetüchern 5min im Trockner durchgeplustert. Nun ist alles in sich gut verfestigt, aber zugleich ist durch den großen Kettfadenabstand von 20/10 , 2 Fäden pro cm, die Decke schön geschmeidig geblieben.

Sie schrumpfte ca 10% , aber ich webe auch mit straffem Kettfaden und Schuss. Sie ist 165cm lang, 105 cm breit. Sie wiegt 600g. Ideal zum Zudecken im Schaukelstuhl an kühlen Abenden.

Die wolldecke grün gestreift

Sie hat nun ihre Fransen, wurde tüchtig mit Seife geknetet dazu heisses und kaltes Wasser im Wechsel, gut gespült, durch den hohen Fettgehalt der Seife perlt nun das Wasser ab..Dann angeschleudert..und minutenweise heiss und kalt in dem Trockner aufgeplustert bzw die Fransen verdichtet. Nun trocknet sie auf dem Bügelbrett..morgen eventl noch mal im frischen Wind.. Größe vor den Anwalken 115cm breit 178cm lang. Nun freue ich mich sehr auf sie. Und so wird nun für mich ein schöner Wolldeckenfundus entstehen . Ich habe es gerne als besondere Geschenke gemacht oder abgegeben an Menschen in Not..weil sie so wunderbar leicht sind und zugleich so schön wärmen. Das war gut so. Doch das ist nun vorbei. Ich möchte meine Dinge nun selber genießen. Zugleich es steckt so viel Wissen Können Zeit und eigener Entwurf drin..

Ich sah in einer Sendung heute über Karelien wie eine alte Grossmutter ihren Webstuhl nutzte für schöne Teppichweberei aus aufgeschnittenen Stoffstreifen und ihre Enkelin als Lehrerin es nun auch alles gelernt hatte. Aber die Eltern der Schulkinder wollten nicht, dass die Kinder es lernen welche traditionellen Künste und Arbeit es gibt..Aber am handy zu sein.. dazu ist stundenlang Zeit .

..ein Jahr lang will ich alle Arbeiten sammeln..bin gespannt welche Ideen mir da noch kommen….

abgewebt

Ich habe mich bemüht, so weit es geht, zu weben. So konnte ich zusätzlich zu den beiden Wolldecken noch ein kleines Plaid weben. Die erste Decke bekommt dicke Streifen im Schuss, so entsteht ein Karomuster und die Decke wurde so lang wie geplant gewebt.

Bei der 2. Decke webte ich immer 4 Reihen in der grünen Farbe, die ich reichlich noch als Webgarn hatte. Mir war es wichtig , jede Decke in sich soll stimmig sein. Auch wenn ich sehr unterschiedliche Mengen von Garnen habe, so kann ich doch sehr geplant weben.

Nun hatte ich einen Kettgsrnrest, darauf wollte ich kleinen Farbwechsel einweben, im Wechsel von hell und dunkel, alle 2 Reihen gewechselt. So konnte ich ein harmonisches Webbild erzeugen.

Wartet bis ich alle Decken fertig habe..das ist das besondere bei meiner Weberei, ich weiß schon durch meine Erfahrung , wie es wahrscheinlich wird, aber erst nach dem Walken sieht man die Webstruktur . Und Kett- und Schussfäden mischen sich erst dann farblich. Es bleibt bis zum Schluss spannend.